Mehrere Straßen und Gehwege sollen saniert werden

30. April 2017 von
Noch in diesem Jahr dürfte an diversen Straßen und Gehwegen gebaut werden. Symbolfoto: Max Förster
Anzeige
Wolfenbüttel. Der Ausschuss für Bau, Stadtentwicklung und Umwelt diskutiert in seiner nächsten Sitzung am 9. Mai über das Fahrbahndecken- und Gehwegerneuerungsprogramm 2017. rund 800.000 Euro sollen dafür investiert werden.

Anzeige

Fahrbahndecken:

Laut Ratsvorlage erfolgte die Auswahl der Maßnahmen anhand der Prioritätenliste (Straßenzustand) nach Abstimmung mit den Ver- und Entsorgungsträgern. Die Prioritätenliste bildet die Dringlichkeitsbewertung nach den Kriterien Zustand, Kosten und Verkehrsbedeutung.

In folgenden Straßen ist eine Deckenerneuerung vorgesehen:

  • Doktorkamp
  • Halberstädter Straße (Abschnitt zwischen Cranach- und Wendessener Straße)
  • Hoffmann-von-Fallersleben Straße (Abschnitt zwischen Ernst-Moritz-Arndt- und Anton-Ulrich-Straße)

Die Deckenbaumaßnahme Doktorkamp wäre eine Ersatzmaßnahme für die ursprünglich beabsichtigte Deckenbaumaßnahme Ahlumer Weg. Dort müssen in diesem Jahr mehrere Ver- und Entsorgungsleitungsanschlüsse gelegt werden. Daher wurde die Maßnahme mit Zustimmung des Ortsrates Wendessen in das Jahr 2018 verlegt. Die seitens der FDP-Fraktion mit jüngstem Antrag geforderte Vorverlegung des Durchführungszeitpunktes sei daher nicht möglich.

Der bauliche Umfang der genannten Straßenzüge und -abschnitte umfasst im Wesentlichen die Erneuerung der Asphaltflächen einschließlich der Regulierung von Borden, Rinnen und Straßenabläufen. In den zu sanierenden Straßen begründen unter anderem die unebene Oberfläche, entstanden nach Arbeiten am Ver- und Entsorgungsleitungsnetz, die Notwendigkeit der Fahrbahndeckenerneuerung.

Für die Durchführung der Deckenbaumaßnahmen stehen Mittel in Höhe von 400.000 Euro zuzüglich Haushaltsresten von 60.700 Euro zur Verfügung.

Gehwege:

Die beabsichtigte Erneuerung von Gehwegen umfasst Abschnitte folgender Straßen:

  • Holbeinstraße
  • Sudetenstraße
  • Platanenstraße
  • Hoffmann-von-Fallersleben-Straße

Darüber hinaus stehen Gehwegerneuerungsmaßnahmen an, die im direkten Zusammenhang mit Leitungsverlegungsarbeiten der Ver- und Entsorgungsleitungsnetzbetreiber entstehen. Hier wären von städtischer Seite restliche Gehwegbreiten im Vollausbau zu übernehmen. Da derzeit auf Grundlage der Maßnahmenkoordinierung Projekte der Leitungsträger zwar allgemein bekannt, jedoch die genaue Leitungslage jeweils noch nicht festliegt, ist eine Benennung der hier gemeinsam abzuwickelnden Gehwegbereiche erst direkt vor Ausführung möglich.

Symbolfoto: Marc Angerstein

Gehwege aus den 1950er und 60er-Jahren würden keinen frostsicheren Aufbau aufweisen, heißt es in der Ratsvorlage. Der Unterbau bestehe oft nur aus kiesigem/sandigem Material in Dicken von wenigen Zentimeter, darüber hinaus seien nur Einschlüsse aus frostempfindlichen Material vorhanden. Die meist aus Betonplatten bestehenden Oberflächen würden Verdrückungen, Verschiebungen und Verkantungen aufweisen. Bei mangelhafter Fähigkeit zur Entwässerung ergäben sich insbesondere in den Wintermonaten gelockerte, verkantete und teilweise zerbrochene Betonplatten mit entsprechender Erhöhung des Unfallrisikos der Gehwegbenutzer.

Durch die Schadensanfälligkeit dieser Gehwege stelle sich ein hoher Überwachungs- und Reparaturbedarf ein, wodurch zumindest mittelfristig aus Gründen der Aufgabe zur Erhöhung des Sicherheitsstandards und der Wirtschaftlichkeit die Notwendigkeit zum jeweiligen Ersatzneubau entstehe.

Zur Abwicklung dieser Gehwegmaßnahmen stehen im Haushalt 2017 rund 280.000 Euro zuzüglich Haushaltsresten von 50.000 Euro zur Verfügung. Der genaue Abwicklungsumfang ergibt sich auf Grundlage von Ausschreibungsergebnissen. Die Abwicklung aller Maßnahmen ist von der Fertigstellung der Kanalsanierungsarbeiten und Maßnahmen der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH abhängig

Der Verwaltungsausschuss entscheidet am 15. Mai über das Fahrbahndecken- und Gehwegerneuerungsprogramm 2017.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006