Markus Brix: „Politik ist manchmal unbefriedigend“

17. Mai 2017 von
Markus Brix legt Fraktionsvorsitz und Ratsmandat nieder. Foto/Video: Nadine Munski-Scholz
Anzeige

Wolfenbüttel. Anfang der Woche überraschte der Grüne-Ratsherr Markus Brix mit seinem Rücktritt als Fraktionsvorsitzender sowie der Ankündigung auf sein Ratsmandat zu verzichten. Im Gespräch mit regionalHeute.de spricht Brix nun über seinen "radikal gezogenen Schlussstrich", seine fehlende Energie und unbefriedigende Veränderungen in der Kommunalpolitik.

Anzeige

Markus Brix gilt, hört man sich unter den Parteien um, als einer der sich auskennt. Der sich mit hohem Engagement der Kommunalpolitik seiner Heimatstadt gewidmet hat. Manchmal unbequem, manchmal „zu grün“, machmal Verbündeter. Vor allem jedoch geschätzt. Aber in seinem Leben gibt es sowohl politische, als auch private Baustellen, so Brix, denen er nicht mehr gerecht wird. Er fühlt sich einem radikalen Schlussstrich verschrieben. Dennoch kündigt er gegenüber unserer Online-Zeitung an, auch hinter den Kulissen aktiv zu bleiben. Aktiv zu bleiben für eine Politik, die er seit über 20 Jahren in Wolfenbüttel mitgestaltet. Doch die habe sich verändert. Heute arbeite man sich viel mehr an Verwaltung und Vorgaben ab. Eine Qualität die manchmal unbefriedigend sei.

Nachfolger pflegt anderen Stil

Jürgen Selke-Witzel, Grüne. Foto: Privat

Jürgen Selke-Witzel Foto: Privat

Auf Brix‘ Amt als Fraktionsvorsitzender folgt Ratsherr Jürgen Selke-Witzel. Bei manch anderer im Stadtrat vertretenen Partei, hinter vorgehaltener Hand gesprochen, ein umstrittener Kommunalpolitiker. Selke-Witzel war von 2011 bis 2016 ehrenamtlicher stellvertretender Bürgermeister der Lessingstadt. Einer von dreien. In der jetzt laufenden Wahlperiode änderte der Rat mehrheitlich die Satzung, die die Anzahl der stellvertretenden Bürgermeister regelt. Es blieben zwei Stellvertreter-Posten, Selke-Witzel hatte keine Chance mehr. Markus Brix hat kein Verständnis dafür, dass jemand problematisch gesehen wird, der die demokratischen Prozesse und die Ziele der Grünen sehr ernst nehme und sie sehr deutlich vertrete. „Ich glaube das ist ein anderer Stil, als ich ihn gepflegt habe. Aber das tut auch der Fraktion gut“, so Brix abschließend.

Das ungekürzte Interview sehen Sie im Videobeitrag oben.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006