Anzeige

Leserbrief: Ball stammt aus einer Spendenaktion

12. Januar 2015 von
Fußballspielen geht schon wieder: Muayad und Dr. Yazid Shammout kicken auf dem Flur der Station. Foto: Sina Rühland

Anzeige

Wolfenbüttel. Zu unserer Berichterstattung über den elfjährigen Muayad aus Gaza, der zur Zeit im Städtischen Klinikum Wolfenbüttel behandelt wird (WolfenbüttelHeute.de berichtete), erreichte unsere Redaktion ein Leserbrief des Vorsitzenden der Sportjugend-Förderung-Wolfenbüttel (SJF), Klaus Reiter. Er weist darauf hin, dass der Ball, mit dem der kleine Patient auf unserem Foto spielt, eine Spende seines Vereins ist und bittet dies zu veröffentlichen, was wir im folgenden unkommentiert und ungekürzt tun.


Anzeige

Guten Tag Frau Memmert,
Guten Tag Herr Heise,
Guten Tag Herr Schmidt,

auf Einladung von Bürgermeister Thomas Pink trafen sich am 9. Dezember 2014 verschiedene Interessengruppen im Rathaus. Die Verantwortlichen der einzelnen Institutionen stellten ihr Förderungsprogramm vor. Auch die SJF war anwesend. Wir hatten vom Bürgermeister den Auftrag Sportartikel für 50 Flüchtlingskinder zu sammeln. In einem nicht unerheblichen Umfang wurden für 50 Kinder einen Spendenumfang von 6035 Euro erzielt. Wobei die SJF mit 3750 Euro der Hauptkostenträger dieser Aktion gewesen war. Insgesamt haben sich 13 Sponsoren an dieser Aktion beteiligt und 50 Sportpakete wurden geschnürt. Die SJF kann ihren Auftrag der Jugend Hilfestellung auf verschiedenen Bereichen nur erfüllen, wenn die Öffentlichkeit auf diese besondere Tugend aufmerksam gemacht wird.

Bei den Berichten in der Wolfenbütteler Zeitung und Wolfenbüttel-Heute und Schaufenster ist aufgefallen, das der elfjährige Junge Muayad Alreqeb einen Ball von Uhlsport in der Hand hält, der im Rahmen der umfangreichen Spendenaktion von der SJF gespendet wurde. Wir sind schon der Meinung, dass diese Spendenaktion der SJF in der Öffentlichkeit erwähnt werden sollte. Wenn also der Vorstand Dr. Yazid Shammout mit dem Jugendlichen Fußball auf dem Flur im Städtischen Krankenhaus spielt, trägt diese Freude ebenfalls zur Genesung dieses kleinen Jungen bei.

Wir bitten beide Zeitungen, diesen Bericht abzudrucken oder einen Bericht aus dem Leserbrief fachgerecht für die Leser zu fertigen.

Mit freundlichen Grüßen aus der Sportstadt Wolfenbüttel

Klaus Reiter

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-15
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200 DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006