Anzeige

Kopfüber– Aktion für junge Fahrer

3. Juni 2015 von
Anhand des Überschlagsimulators zeigte die Braunschweiger Polizei, wie sich Fahrzeuginsassen aus dieser brenzlichen Situationen befreien könnten. Foto: Sina Rühland
Anzeige

Braunschweig. Sind Sie schon einmal aus einem Auto geklettert, das auf dem Kopf stand? Hoffentlich nicht. Trotzdem ist dies eine Erfahrung, die viele Autofahrer machen und das richtige Verhalten in diesem Moment kann lebensrettend sein. 


Anzeige
Die eigene Geschwindigkeit einschätzen. Foto: Sina Rühland

Die eigene Geschwindigkeit einschätzen. Foto: Sina Rühland

Die Schüler des Wilhelm Gymnasiums hatten nun die Möglichkeit, diese Situation, mit dem Überschlagsimulator der Verkehrswacht, zu trainieren. Neben dem Simulator gab es noch andere Stationen, die im Hinblick auf junge Fahrer Präventionsarbeit leisten sollten. Gestaltet wurde der Tag mit der Braunschweiger Polizei, der Verkehrswacht und dem Sanitätsdienst. „Das Ziel dieses Mobilitätstrainings ist, dass sich gerade junge Fahrer für Gefahren des Straßenverkehrs sensibilisieren“, erklärte Oberkommissar Michael Bahr, PK Süd. So sollte zum Beispiel die Station „Rauschbrille“ den Schülern veranschaulichen, wie sich der Konsum von Alkohol auf den Körper auswirken könnte und somit die Wahrnehmung beträchtlich beeinflusst würde. Dieses interaktive und wissensvermittelnde Konzept zur Präventionsarbeit unterscheide sich von der „gängigen“ Verkehrserziehung für die Grundschule oder Unterstufenschüler, so der Projektleiter des Gymnasiums Gregor Timme im Resümee.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006