Anzeige
Anzeige
Anzeige

26. April 2014
Kollision auf der Autobahn fordert drei Verletzte

Die Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen muss heftig gewesen sein Ein Vorderrad des BMW wurde komplett abgerissen. Fotos: Feuerwehr Wolfenbüttel
Anzeige

Wolfenbüttel. Den Knall hat man bis nach Fümmelse gehört: Auf der Autobahn A 395 sind am Freitag gegen 23 Uhr zwischen den Anschlussstellen Nordwest und West zwei Fahrzeuge aus noch ungeklärter Ursache kollidiert.


Anzeige
Auch der Ford Sierra hat nur noch Schrottwert.

Auch der Ford Sierra hat nur noch Schrottwert.

Beide Fahrzeuge – ein 3er BMW und ein Ford Sierra – waren Richtung Schladen unterwegs, als sie sich kurz vor der Ausfahrt Adersheim unsanft berührten. Der Zusammenstoß war so heftig, dass der Beifahrer des einen Wagens mit dem Spreizer auf dem Auto befreit werden musste. Trotzdem kamen alle drei am Unfall beteiligten Personen mit leichten Verletzungen davon. Alle wurden ins Klinikum Wolfenbüttel gebracht. An den Fahrzeugen entstand jedoch Totalschaden.

Die Feuerwehr Wolfenbüttel war mit 18 Kameraden vor Ort.

Die Feuerwehr Wolfenbüttel war mit 18 Kameraden vor Ort.

Das linke Vorderrad des BMV wurde zum Beispiel komplett abgerissen. Die Feuerwehr Wolfenbüttel war mit insgesamt 18 Kameraden vor Ort, ebenso Brandabschnittsleiter West, Jörg Koglin, Rettungskräfte des DRK und die Autobahnpolizei Braunschweig. Die Fahrspuren in Richtung Schladen wurden während der Aufräumarbeiten für rund eine Stunde voll gesperrt. Die Unfallspuren verteilten sich über 150 Meter auf der Autobahn.

Der Beifahrer des Ford musste mit dem Spreizer befreit werden. Foto: Kg

Der Beifahrer des Ford musste mit dem Spreizer befreit werden. Foto: Kg


Zurück zur Titelseite Artikel drucken

Anzeige