Anzeige

Klinikum klärt über Wichtigkeit der Händedesinfektion auf

20. November 2015 von
Aktionstag "Saubere Hände" im Städtischen Klinikum Wolfenbüttel. Unter dem Schwarzlicht erkennt man, ob man bei der Händedesinfektion gründlich genug war. Foto: Max Förster

Anzeige

Wolfenbüttel. Am heutigen Freitag fand im Städtischen Klinikum der Aktionstag „Saubere Hände“ statt. Hier erhielten Besucherinnen und Besucher Informationen rund um die Geschichte und die Wichtigkeit der Händehygiene, die besonders wichtig sei, um Krankenhausinfektionen vorzubeugen.


Anzeige

Nicht nur für Mediziner und Pflegepersonal, sondern auch für die Patienten und Besucher ist die richtige Händedesinfektion wichtig, erklärte die Hygienefachkraft Iris Frenkel. So könne das Risiko verringert werden, dass Krankheitserreger übertragen werden. Zunächst wurde den Besucherinnen und Besuchern ein kurzer Abriss der Hygienegeschichte nähergebracht und anhand von Abstrichen an Tastaturen, Toiletten oder auch an Türen verdeutlicht, an welchen Gegenständen sich die Bakterien am wohlsten fühlen.

Selbst „Hand anlegen“

Aber nicht nur Theorie stand auf der Tagesordnung. Den Gästen wurde auch die richtige Vorgehensweise beim Desinfizieren gezeigt und das Gelernte konnte dann gleich ausprobiert werden. Unter einer Schwarzlichtlampe konnte man überprüfen, ob alle Stellen an der Hand ausreichend mit dem Desinfektionsmittel versorgt sind. Bei der Flüssigkeit handle es sich nämlich um ein fluoreszierendes Mittel, so Iris Frenkel. Die hellen Stellen kennzeichnen die Benetzungslücken, diese wurden nicht von dem Desinfektionsmittel erreicht und sind deshalb auch nicht vor den Bakterien, den „multiresistenten Erregern“, geschützt, erklärte die Hygienefachkraft. Wie die richtige Händedesinfektion aussieht und was dabei zu beachten ist, erklären und zeigen die Hygienefachkräfte Iris Frenkel und Jens Geffers:

Hygienequiz und Handmassage

Die Hygienefachkräfte Iris Frenkel und Jens Geffers (jeweils außen) präsentieren ihre bunten Wax-Hände, die mit Hilfe von Gerd Ulrich Pietsch von Wax-Cloning hergestellt wurden.

Die Hygienefachkräfte Iris Frenkel und Jens Geffers (jeweils außen) präsentieren ihre bunten Wax-Hände, die mit Hilfe von Gerd Ulrich Pietsch von Wax-Cloning hergestellt wurden.

Die Aktion „Saubere Hände gibt es seit 2008. Seitdem nimmt unser Klinikum auch teil.“, erklärte die Hygienefachkraft Jens Geffers gegenüber regionalWolfenbüttel.de. Ziel dieser Aktion sei es, Krankenhauserworbene Infektionen durch gründliche Händedesinfektion zu vermeiden. Mit einem zusätzlichen Quiz wurde das erlangte Wissen der Besucherinnnen und Besucher dann auf die Probe gestellt. Nach einer erfolgreichen Händedesinfektion und dem Ausfüllen des Quizzes wartete noch eine kleine Überraschung auf die Teilnehmer. Das Klinikum konnte nämlich die Firma WAX-Cloning für die Aktion gewinnen. Hier konnten die Gäste mit Hilfe eines Spezialwaxes ihre Hand nachbilden lassen und erhielten zudem eine kostenlose Handmassage.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-15
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200 DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006