Klausurtagung der Grünen: „Klimaschutz ist Aufgabe für Alle“

7. September 2017
Die beiden Referenten Sabine Neef und Michael Fuder mit den Mitgliedern der Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Christiane Wagner, Ehrhard Dette, Hilmar Nagel, Holger Barkhau. Es fehlt Reinhard Gerndt. Foto: Bündnis 90/Die Grünen
Warberg. „Der Landkreis Wolfenbüttel hat in seiner Klimaschutzkonzeption im Jahr 2012 das Ziel festgelegt, bis zum Jahr 2050 CO²-neutral zu sein,“ erinnerten die Referenten Michael Fuder und Sabine Neef auf der Klausurtagung der Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen.

Anzeige

„Nur wenn wir alle dazu beitragen, die Klimaschutzziele zu erreichen, wird es gelingen, die Erderwärmung zu begrenzen und die Klimakatastrophe zu verhindern,“ pflichtete der Fraktionsvorsitzende Holger Barkhau bei.

Die Referenten legten dar, wie in verschiedenen Handlungsfeldern – Mobilität und Infrastruktur, Bildung und Kultur, Gesellschaftlicher Zusammenhalt, Arbeit und Wissenschaft sowie Umwelt- und Klimaschutz – dieser politischer Auftrag umgesetzt werden kann. Dazu zählen konkrete Maßnahmen wie das Programm „cleWFer modernisieren“, die Energieberatung, ein klimafreundliches Verkehrskonzept, die Unterstützung von Regionalläden, die Gründung von Energiegenossenschaften, ein klimafreundliches Gebäudemanagement und hohe Energieeffizienzstandards bei Neubaugebieten.

Bevölkerung und Handwerk gewinnen

Auf der Klausurtagung wurden erarbeitet, inwieweit die Verwirklichung des Klimaschutzkonzeptes durch die Politik weiter gefördert werden kann. Vor allem die Frage, wie die Bevölkerung und die Handwerker noch mehr für konkrete Handlungsschritte gewonnen werden können, nahm breiten Raum ein. Der Landkreis Wolfenbüttel sollte Serviceangebote vorhalten, um noch besser über Fördermöglichkeiten zu informieren. Die Energieeffizienz der kreiseigenen Liegenschaften sollten durch einen Klimaschutzmanager gefördert werden. Photovoltaikanlagen auf Dächern mit Ost- und Westausrichtung sollten gefördert werden. Weiterhin wurde für wichtig erachtet, die regionale Vermarktung und Vernetzung weiter voran zu bringen.

Die Klimaschutzziele können einerseits durch den Umstieg auf erneuerbare Energien und andererseits durch eine bessere Energieeffizienz und der damit verbundenen Verringerung des Energieverbrauchs erzielt werden, waren sich die Grünen-Politiker sicher. „Der Landkreis Wolfenbüttel ist bereits auf einem sehr guten und vorbildlichen Weg. Unser Ziel ist es, diesen Weg gemeinsam mit möglichst vielen Menschen, Kommunen und Institutionen im Kreisgebiet zu gehen,“ fasste Holger Barkhau zusammen. „Dazu bedarf es noch verstärkter Anstrengungen und Initiativen. Wir Grünen möchten diese mit einer aktiven Klimaschutzpolitik unterstützen.“

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006