Jahrestreffen der multimodalen stationären Schmerztherapie

5. Dezember 2017 von
Das Klinikum-Team beim gemeinsamen Kaffeetrinken. Von links: Ludmilla Bauer, Nadine Bomeier, Dr. Nils Beiser, Christine Wiesner, Eve von Sassen, Dr. Tobias Jüttner und Dr. Léonie F. Kerper. Foto: Werner Heise
Anzeige

Wolfenbüttel. Seit knapp zwei Jahren bietet das Städtische Klinikum Wolfenbüttel Menschen mit chronischen Schmerzen die Möglichkeit einer interdisziplinären Behandlung nach einem festen Konzept. Dies nahm das Team der Klinik für Anästhesie, intensive Notfall- und Schmerzmedizin zum Anlass ein gemeinsames „Kaffeetrinken“ mit ehemaligen Patienten zu organisieren.

Anzeige

Die multimodale stationäre Schmerztherapie im Klinikum Wolfenbüttel stellt eine vielversprechende Möglichkeit für chronische Schmerzpatienten dar, in Zukunft besser mit oder teilweise sogar ohne Schmerzen leben zu können. In der zwölftägigen begleitenden Therapie wird in Einzel- und Gruppengesprächen den Ursachen auf den Grund gegangenen. Doch damit nicht genug: Zur Therapie, die sich nach einem festen Stundenplan richtet, gehören auch Physio- und Ergotherapie sowie entsprechende Entspannungseinheiten.

120 Patienten wurden 2017 stationär multimodal in der Schmerztherapie behandelt. 56 von ihnen kamen am gestrigen Nachmittag im Klinikum zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch zusammen. Darüber freute sich auch Dr. Tobias Jüttner, Facharzt für Anästhesiologie. „Dass so viele Leute heute wieder hergekommen sind, spricht sehr für das Klinikum.“ Die Vermutung liege daher nahe, dass sich die Gäste während ihres Aufenthaltes wohlgefühlt haben.

Vielversprechende Behandlung

Nach Angaben der Deutschen Schmerzgesellschaft leiden zirka zwölf Millionen Menschen in Deutschland an chronischen Schmerzen, was 17 Prozent der Bevölkerung entspricht. Bricht man diese Zahlen auf den Landkreis Wolfenbüttel herunter, so hieße das, dass etwa 20.000 Einwohner an chronischen Schmerzen leiden. Nur etwa zehn Prozent der Betroffenen werden jedoch einem Schmerztherapeuten vorgestellt. Dabei ist die multimodale stationäre Schmerztherapie das momentan vielversprechenste Verfahren zur Behandlung von chronischen Schmerzen, die im Übrigen eine komplexe Eigenerkrankung darstellen.

Weiterführende Informationen zur multimodalen stationären Schmerztherapie erhalten Sie auf Homepage des Klinikums unter www.klinikum-wolfenbüttel.de. Dort können potentielle Patienten auch auf die Indikationsliste zugreifen, auf welcher die Kriterien für eine Teilnahme an der Therapie aufgelistet sind.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006