Anzeige
Anzeige
Anzeige

26. Mai 2014
Internationale Sommer-Universität im Zeichen der erneuerbaren Energien

Zum Abschied wurde auf dem Campus gegrillt. Foto: Ostfalia
Anzeige

Wolfenbüttel. Vor zwei Wochen begrüßten die Fakultäten Elektrotechnik und Maschinenbau der Ostfalia Hochschule 43 internationale Teilnehmer zur Internationale Sommer-Universität 2014 (ISU) in Wolfenbüttel. Jetzt wurden sie mit ihrem neu erworbenem Wissen und einem Teilnehmerzertifikat im Gepäck, vielen Eindrücken und Freundschaften über die Kontinente hinweg wieder verabschiedet.


Anzeige
Die Teilnehmer der ISU besuchten die Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel. Foto: Ostfalia

Die Teilnehmer der ISU besuchten die Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel. Foto: Ostfalia

Bei den Gästen handelte es sich um Studenten aus den USA, aus Brasilien, Indien, China und Finnland. Gemeinsam mit deutschen Studierenden besuchten sie englische Vorlesungen und nahmen an Fachexkursionen zum Thema erneuerbare Energien (Sustainable Energy Technologies) teil. Im Vordergrund standen Wind- und Wasserkraft und die Nutzung von Sonnenenergie. Gastdozenten aus Indien, den USA und Finnland erläuterten die länderspezifischen Anstrengungen auf diesem Gebiet und ergänzten damit die Grundlagen, die von Professoren der Ostfalia vermittelt wurden. Auf vielen Exkursionen wurden die vermittelten Inhalte praktisch vertieft. Ein Besuch des Bioenergiedorfes Jühnde bei Göttingen zeigte eindrucksvoll die Möglichkeiten, wie durch Nutzung vorhandener Abfallprodukte aus der Landwirtschaft sowohl Wärmeversorgung als auch elektrische Energie zum massiven Abbau des Kohlendioxidausstoßes genutzt werden kann. Die verblüffend einfache Ausnutzung der verfügbaren Sonnenenergie konnten die Studierenden bei der Firma Solvis in Braunschweig in einem sehr anschaulichen Rundgang durch die Produktion kennenlernen. Auch der Besuch des Klimahauses in Bremerhaven war eine eindrucksvolle Abrundung des zweiwöchigen Intensivkurses über die erneuerbaren Energien.

„Die International Summer University wurde in diesem Jahr bereits zum siebenten Mal durchgeführt und hat mittlerweile weltweit einen herausragenden Ruf auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien erlangt. An der renommierten amerikanische Purdue University stehen beispielsweise die Bewerber für dieses Angebot bereits Schlange und können nur über ein Auswahlverfahren auf die verfügbaren Plätze vermittelt werden“, berichtete Prof. Dr. Wolf-Peter Buchwald, Leiter und Organisator der ISU. Er konnte von allen Gaststudierenden und den Teilnehmern aus der Ostfalia ein sehr positives Feedback entgegennehmen. Auf der abschließenden Grillparty mit deutschem Bier und Livemusik feierte die bunte international gemischte Gruppe ihre erfolgreiche Teilnahme, denn alle Studierenden konnten nach zwei schriftlichen Prüfungen das Zertifikat über die erfolgreiche Teilnahme an der ISU 2014 mit nach Hause nehmen.


Zurück zur Titelseite Artikel drucken

Anzeige