Info-Stand zum Thema Fairtrade am Samstag

31. Oktober 2017
Logo: Fairtrade Towns
Wolfenbüttel. Am Samstag informiert der Verein Werkstatt Solidarische Welt e.V. zwischen 10 und 13 Uhr vor dem Bankhaus Seeliger über die Initiativen Fairtrade-Town und Fairtrade-School. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Fairtrade AG des Gymnasium im Schloss und der Umweltschutzbeauftragten der Stadt Martina Münstermann-Kreifels statt.

Anzeige

Es wird fair gehandelter Kaffee ausgeschenkt und fair gehandelte Schokolade zum Probieren angeboten. Interessierte sind herzlich eingeladen.

Hintergrund: Mit Ratsbeschluss vom 13. September hat sich die Stadt dafür ausgesprochen, den Titel „Fairtrade – Town“ erwerben zu wollen. Sie muss jetzt selbst bei öffentlichen Sitzungen sowie im Büro des Bürgermeisters bei Veranstaltungen mit Bewirtung mindestens zwei Produkte aus fairem Handel anbieten. Es wird eine lokale Steuerungsgruppe gebildet, die auf dem Weg zur „Fairtrade – Town“ die Aktivitäten vor Ort koordiniert. Diese Gruppe soll aus mindestens drei Personen aus den Bereichen Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft bestehen, um die weiteren Auflagen umzusetzen:

  • Elf Geschäfte und sechs Gastronomiebetriebe in Wolfenbüttel müssen mindestens zwei Artikel aus fairem Handel im Sortiment haben. Eine Schule und ein Verein müssen ebenfalls diese Kriterien erfüllen.
  • Produkte aus fairem Handel werden in öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Vereinen und Kirchen verwendet. Darüber hinaus werden Bildungsaktivitäten zum Thema fairer Handel umgesetzt, oft im Rahmen weiterer Kampagnen von Transfair e. V. , zum Beispiel der Kampagne Fairtrade-School.
  • Die örtlichen Medien berichten über alle Aktivitäten auf dem Weg zur „Fairtrade -Town“ (4. Medienartikel). Alle zwei Jahre wird überprüft, ob weiterhin alle Kriterien erfüllt sind. Anschließend kann der Titel „Fairtrade -Town“ verlängert werden.

Das Gymnasium im Schloss erfüllt bereits die Anforderungen für die Fairtrade-School und bekommt in Kürze den Titel von Transfair e.V. verliehen. Die Schule hat damit Vorreiterfunktion. Die Stadt Wolfenbüttel erfüllt schon jetzt viele Voraussetzungen zur Anerkennung als Fairtrade-Town.

Konkret bedeuten die Standards, dass die Produzentinnen und Produzenten in den Ländern des Südens Einkommen erwirtschaften, die über dem Landesüblichen liegen. Während normalerweise Rohstoffpreise an der Börse festgelegt werden und starken kurzfristigen Schwankungen ausgesetzt sind, erhält die Kaffeekooperative, zum Beispiel, eine verlässliche über dem Weltmarktpreis liegende Vergütung. Zusätzlich gibt es die Fairtrade Prämie, die für soziale Einrichtungen in der Gemeinschaft verwendet wird. Ein weiterer wichtiger Standard ist das Verbot von Kinderarbeit.

Mit der Auszeichnung Fairtrade -Town ist die Aufforderung verbunden, bei der Produktbeschaffung der Kommune Waren zu berücksichtigen, die mit dem Fairtrade Siegel versehen sind oder gleichwertige nachprüfbare Standards erfüllen.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006