Anzeige

Hornburg: Eschen müssen gefällt werden – Weg wird gesperrt

10. Januar 2018
An der Kanalilse müssen aus Sicherheitsgründen Bäume gefällt werden. Symbolfoto: Robert Braumann
Anzeige
Hornburg. Am Rad- und Gehweg entlang der Kanalilse müssen einige Eschen gefällt oder saniert werden. Für die Maßnahme, die ab der kommenden Woche (3. und 4. Kalenderwoche) durchgeführt wird, ist es erforderlich, den Weg zu sperren. Das teilt Andreas Memmert, Bürgermeister der Gemeinde Schladen-Werla mit.

Anzeige

„Der Rad- und Gehweg entlang der Kanalilse im innerörtlichen Bereich der Stadt Hornburg ist geprägt durch einen imposanten Baumbestand entlang der Uferböschung. Vom Ende der Heinrich-Bäthmann-Straße bis zur Brücke in der Schladener Straße stehen zahlreiche große Eschen, mit weitausladenden Kronen und einem beachtlichen Stammumfang“, heißt es in der Pressemitteilung.

Wie alle Bäume würden die Eschen zweimal jährlich auf ihre Verkehrssicherheit kontrolliert. In den vergangenen Jahren hätten sich langsame, aber stetig zunehmende Veränderungen im Allgemeinzustand der Bäume gezeigt – etwa in Bezug auf den Blattaustrieb und Vitalität.

Gutachten prüfte 21 Bäume

Um dem Anspruch der Verkehrssicherheit dieses markanten Baumbestandes gerecht zu werden, wurde von der Gemeinde Schladen-Werla ein Baumgutachten in Auftrag gegeben. 21 Bäume entlang des Weges wurden begutachtet und im Zweifelsfall Prüfbohrverfahren mittels Zuwachsbohrer durchgeführt. Das Gutachten kam zu dem Ergebnis, dass einige Bäume gefällt werden müssen, bei einigen Eschen ist die Totholzentfernung zur Wiederherstellung der Verkehrssicherheit erforderlich.

Einsatz einer Arbeitsbühne nötig

„Aus Platzgründen kann die Fällung nicht seilgestützt vorgenommen werden. Die Bäume müssen mit Hilfe einer Arbeitsbühne schrittweise abgetragen werden“, so Andreas Memmert. Der Rad- und Gehweg entlang der Kanalilse könne aus Sicherheitsgründen während der Arbeiten nicht benutzt werden.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006