Grüne und Freie Wähler wollen Schul-Frühbetreuung in Hornburg

19. März 2017 von
Ginge es nach der Gruppe Grüne/ Freie Wähler im rat der Gemeinde Schladen-Werla, sollte in der Clemensschule eine Frühbetreuung eingerichtet werden. Foto: Max Förster
Anzeige

Schladen-Werla. In der kommenden Sitzung des Ausschusses für Schule, Jugend, Senioren und Sport der Gemeinde Schladen-Werla am 23. März soll ein Antrag der Gruppe Grüne/ Freie Wähler behandelt werden. Darin geht es um die Frühbetreuung Grundschüler.

Anzeige

Laut Antrag soll die Gemeinde-Verwaltung damit beauftragt werden zu prüfen, ob für Schülerinnen und Schüler der Clemens-Schule eine Frühbetreuung ab beispielsweise 7 Uhr bis zum Unterrichtsbeginn eingerichtet werden kann.

Der weitaus größte Teil der berufstätigen Eltern in der Gemeinde Schladen-Werla habe ihren Arbeitsplatz außerhalb der Gemeindegrenzen, beispielsweise in Salzgitter, Wolfenbüttel, Braunschweig oder Wolfsburg. Oft sei aus betrieblichen Gründen eine Anwesenheit am Arbeitsplatz um 8 Uhr oder früher notwendig, so dass je nach Wegstrecke eine Abfahrt weit vor Unterrichtsbeginn notwendig sei, heißt es in der Begründung.

Diese Situation werde sich mit der Brückenbaustelle am Autobahnkreuz BraunschweigSüd für viele Eltern noch weiter erschweren. Für Alleinerziehende wie auch für Eltern, die beide berufstätig sind, sei die Organisation der Betreuung oft ein Problem, auch wenn die Angebote in der Gemeinde in den letzten Jahren deutlich ausgebaut wurden. So sei mittlerweile an allen Kindertagesstätten ein Besuch ab 7 Uhr möglich. Beim Übertritt in die Grundschule würden diese Betreuungsmöglichkeiten am Morgen aber wegfallen. Die Einrichtung einer Frühbetreuung an der Clemens-Schule wäre eine erhebliche Entlastung für berufstätige Eltern, erklärt die Gruppe Grüne/ Freie Wähler Ähnliche Angebote gibt es mittlerweile bei einigen Schulen in der näheren Umgebung, zum Beispiel in den Grundschulen Kissenbrück und Jürgenohl.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006