Grüne: Stadt sollte kein Tropenholz kaufen

10. November 2017
Die Ratsfraktion der Grünen fordert die Stadtverwaltung auf, keine Bänke aus Tropenholz zu kaufen. Stattdessen möchte man Kunststoff-Bänke. Fotos: Thilo Neumann
Wolfenbüttel. Die Stadt Wolfenbüttel will zukünftig Bänke und auch andere Gegenstände aus Tropenholz kaufen, weil sie länger halten und damit über die Jahre billiger sind als solche aus heimischen Hölzern. Die Grüne Ratsfraktion lehnt diesen Beschluss des Rates ab.

Anzeige
Grünen-Abgeordneter Stefan Brix.

Stefan Brix hält die Entscheidung der Ausschussmehrheit für das falsche Signal. Archivfoto: Max Förster

Stefan Brix, für die Grünen Mitglied im Bauausschuss, dazu: „Die Entscheidung der Ausschussmehrheit ist das völlig falsche Signal. Die Bewirtschaftung des tropischen Regenwaldes, die langen Transportwege und der dabei vergleichsweise viel zu günstige Preis widersprechen einer nachhaltigen Wirtschaftsweise und werden schöngeredet.“

Fraktionskollegin Ulrike Krause ergänzt: „Im gleichen Ausschuss haben die Ratsmitglieder der Einrichtung eines Umweltpreises für Kinder und Jugendliche zugestimmt, die sich für Nachhaltigkeit engagieren. Es wäre daher Aufgabe der Stadt, mit gutem Beispiel bei der Einrichtung des öffentlichen Raumes voranzugehen.“

Neubewertung soll beantragt werden

Ulrike Krause sieht die Stadt in der Pflicht als gutes Beispiel voranzugehen. Foto: Sophie Gittermann

Es mag ungewöhnlich erscheinen, dass ausgerechnet die Grünen Kunststoff favorisieren, aber wenn „weitgehende Wartungsfreiheit“ gefordert ist, dann ist diese Materialwahl die ökologischste. Der Kunststoff wird nicht neu aus Erdöl produziert, sondern direkt aus dem „Gelben Sack“ recycelt (Siegel: „Blauer Engel“). „Bevor man unsere Kunststoffabfälle verbrennt oder sonst wohin verschifft, leisten sie hier erneut gute Dienste und vermeiden die Abholzung des tropischen Regenwaldes.“ ist Brix überzeugt. Die Verwaltung führte gegen die Anschaffung der Kunststoffbänke leider unbelegte und damit nicht nachvollziehbare Gründe an. Deshalb stellt Fraktionsvorsitzender Jürgen Selke-Witzel fest: „Wir hätten es gut gefunden, den recycelten Kunststoff mal in der Wirklichkeit vor Ort zu testen. – Inzwischen haben wir aber herausgefunden, dass der Landkreis offenbar weiter ist und das von uns vorgeschlagene Material auf seinen Rastplätzen mit Erfolg einsetzt. Diese positiven Erfahrungen sollte die Stadt nutzen. Es wäre sogar denkbar, Kunststoffbohlen auf bestehenden Bankgestellen aus Metall einzusetzen. Das wäre dann ein echtes Beispiel für nachhaltiges Wirtschaften. Wir werden daher eine Neubewertung im Fachausschuss beantragen.“

 

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006