Fastenbrechen: Die Stadt feiert „Nacht der Bestimmung“

17. Mai 2017 von
Projektkoordinator Mustafa User und Bürgermeister Thomas Pink freuen sich auf die groß angelegte Veranstaltung. Foto: Christina Ecker
Anzeige
Wolfenbüttel. Ende Mai beginnt der Fastenmonat Ramadan. Da in der Stadt rund 4000 Menschen mit einem muslimisch geprägten Hintergrund leben, möchte die türkisch-islamische Gemeinde zu Wolfenbüttel ein gemeinsames öffentliches Fastenbrechen feiern und dazu Bürgerinnen und Bürger der Stadt und des Landkreises dazu einladen - unabhängig von Glaube oder Religion.

Anzeige

Das öffentliche Fastenbrechen soll am Mittwoch, 21. Juni, in der Lindenhalle stattfinden Einlass ist um 20 Uhr, Beginn der Veranstaltung dann um 20.20 Uhr. Als interreligiöses Fest für Muslime und Nicht-Muslime wirbt es für Toleranz. Ziel der Veranstaltung sei es, eine Plattform zum gesellschaftlichen Dialog zu bieten. Bürgermeister Thomas Pink freut sich auf das Fes: „Wir als Stadt fanden die Idee toll. Wir sind eine Stadt, in der seit vielen Jahren Muslime leben und wir als Stadtgesellschaft setzen damit ein Zeichen, dass wir alle Wolfenbüttel sind!“

Entsprechend gibt es an diesem Abend auch die Möglichkeit, sich mit Muslimen auszutauschen, das Wissen über den Islam zu erweitern und Vorurteile abzubauen. Der Höhepunkt der Veranstaltung wird das gemeinsame Fastenbrechen (IFTAR-Essen) zum Sonnenuntergang sein. 

Warum der 21. Juni?

Der 21. Juni ist die „Lailat al-Qadr“, die „Nacht der Bestimmung“ oder die „Nacht der Allmacht“. Muslime weltweit gedenken dann jener Nacht, in der dem Propheten Mohammed die ersten Verse des Korans offenbart wurden.

„Das ist für uns der wichtigste Tag und den wollen wir gemeinsam beginnen und feiern“, sagt Projektkoordinator Mustafa User. „Kulinarische Köstlichkeiten und ein spannendes Rahmenprogramm laden dazu ein, eine gute Zeit zu verbringen.“ Außerdem erklärt User: „Der Monat Ramadan hat für alle muslimisch geprägten Menschen eine ähnlich erfüllte Bedeutung wie hier Weihnachten, wenn Menschen, die das Jahr über nicht in die Kirche gehen, sich intensiv mit den Ritualen dieser Zeit beschäftigen: Unabhängig von der individuellen religiösen Ausprägung, fasten von uns viele von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang.“

Kostenfreie Veranstaltung

Wichtig ist: Wer an der Veranstaltung teilnehmen möchte, möge sich bitte unter der Mailadresse info@ditib-wf.de anmelden. Der Name und die Anzahl der Teilnehmer ist völlig ausreichend. Die komplette Veranstaltung samt Essen und Unterhaltungsprogramm ist kostenfrei. Eine Anmeldung kann noch bis zum 10. Juni erfolgen. 

Die Veranstaltung ist ein Projekt der Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Wolfenbüttel und wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“. 

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006