Gewürgt und geschlagen: Angriff auf AfD-Politiker Heid

13. Mai 2017 von
AfD-Fraktionsvorsitzender Klaus-Dieter Heid. Foto: Werner Heise
Wolfenbüttel. In einer Pressemitteilung gab die AfD Wolfenbüttel bekannt, dass der Fraktionsvorsitzende Klaus-Dieter Heid im Rahmen der Infoveranstaltung in der Stadt am heutigen Samstag attackiert und dabei auch gewürgt worden sein soll. Strafanzeige wurde von Heid erstattet.

Anzeige

Kurz vor dem Ende der Wahlkampfveranstaltung des AfD Kreisverbandes Wolfenbüttel, die in der Langen-Herzog-Straße stattfand, soll der AfD Stadtrat Klaus-Dieter Heid körperlich von einem Mann erst angerempelt, dann attackiert, gewürgt und geschlagen worden sein. Erst als Zeugen des Vorfalls die Polizei riefen, habe der Mann von seinem Vorhaben abgelassen. Stadtrat Heid konnte ein Smartphone-Foto von dem Angreifer machen. Vor seiner Flucht habe der Mann noch verursacht, Herrn Heid das Smartphone mit Gewalt aus der Hand zu reißen, was jedoch misslang.

Auf Anraten der Polizei ging Herr Heid anschließend ins Klinikum Wolfenbüttel, wo man ihm schnell und kompetent geholfen habe. Es wurden Prellungen an Hals und Brust festgestellt. Herr Heid hat Strafanzeige erstattet.

Angreifer-Foto darf nicht veröffentlicht werden

Die AfD stellt die Frage in den Raum, ob es jetzt schon zum „normalen Risiko“ eines Kommunalpolitikers der AfD gehört, mit Angriffen rechnen zu müssen. „Was, wenn es nicht die Faust, sondern ein Messer ist, mit dem man bedroht oder attackiert wird“, heißt es in der Presseerklärung. Das Foto, das Herr Heid vom Täter aufgenommen hat, dürfe aus „Schutzgründen der Persönlichkeit“ des Täters nicht veröffentlicht werden, liegt der Polizei jedoch vor. Auch für das schnelle Eingreifen der Polizei bedankt sich Herr Heid.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006