Generationswechsel an der Spitze des CDU-Vertriebenenverbandes

12. November 2017
Neuer Landesvorstand der OMV-Niedersachsen (v.l.): Keti Langrehr, Sigmar Harzmann, Susanne Winkelmann, Heiko Schmelzle, Helmut Sauer, Paul Derabin, Peter Winkler, Helge Kahnert und Kurt Müller. Auf dem Bild fehlen: Dr. Michael Adam, Rudolf Götz MdL, Editha Lorberg MdL, Sönke Alexander Siegmann und Rosemarie Volger.
Hannover/Salzgitter. Auf der gestrigen Landestagung der Ost- und Mitteldeutschen Vereinigung der CDU in Niedersachsen wurde der 29-jährige Spätaussiedler Paul Derabin, Ratsherr der Stadt Laatzen, zum neuen Landesvorsitzenden gewählt. Dies geht aus einer Pressemitteilung der Ost- und Mitteldeutschen Vereinigung der CDU/CSU hervor.

Anzeige

Dabei erhielt er bis auf eine Enthaltung sämtliche Delegiertenstimmen. Nach 38-jähriger Amtszeit hatte der bisherige Vorsitzende, der ehemalige langjährige Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Salzgitter-Wolfenbüttel, Helmut Sauer (Salzgitter), diesen Generationswechsel gewünscht. Einstimmig wählten die Delegierten Sauer zum Ehrenvorsitzenden der Landesvereinigung.

Sachlich fundiert und gleichzeitig mit einem sehr persönlichen Blick auf die Lebensleistung Helmut Sauers gestaltete der ehemalige niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann seine Ansprache. Dabei umriss er auch die Forderungen aus dem Bereich der Vertriebenen und Aussiedler an die zukünftige Landesregierung, insbesondere im Bereich des grenzüberschreitenden Austausches, der Vertriebenen-Kulturarbeit sowie der Erinnerungspolitik. Die Patenschaft Niedersachsens über Schlesien und die Schlesier sowie der Schlesische Kulturpreis würden hierfür ein gutes Fundament bieten.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006