Anzeige


Gemeinsam gegen den Schmerz: Multimodale Schmerztherapie

5. April 2018
Auf den Landkreis Wolfenbüttel heruntergebrochen dürften rund 20.000 Bewohner betroffen sein. Symbolbild: pixabay
Wolfenbüttel. Am 18. April um 18.30 Uhr lädt das Team der Multimodalen stationären Schmerztherapie (MST) des Klinikums Wolfenbüttel Interessierte nach eigenen Angaben zu einem Informationsabend in das Konferenzzentrum (Neuer Weg 51A, Saal 2-3) ein.

Anzeige

Seit zwei Jahren werden im Klinikum Wolfenbüttel stationär Menschen mit chronischen Schmerzen behandelt. Auf Grund der in dieser Zeit gemachten Erfahrungen werden nun Neuerungen in der MST umgesetzt. Diese Neuerungen sowie der notwendige organisatorische Ablauf und die Zielsetzungen von Therapieverfahren in der MST am Klinikum Wolfenbüttel werden auf dem Informationsabend präsentiert.

Etwa 17 Millionen Menschen in Deutschland haben nach Angaben der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. immer wiederkehrende oder chronische Schmerzen. Auf den Landkreis Wolfenbüttel heruntergebrochen dürften rund 20.000 Bewohner betroffen sein. In den letzten zwei Jahren wurden im Klinikum Wolfenbüttel fast 300 Patienten stationär und multimodal wegen ihrer chronischen Schmerzen behandelt.

Die multimodale Schmerztherapie ist die modernste, wissenschaftlich fundierte Therapieform zur Behandlung chronischer Schmerzzustände. Multimodal bedeutet, dass bei der Behandlung chronischer Schmerzen ein koordiniertes und interdisziplinäres Vorgehen angewandt wird. Das Ziel ist, in enger Absprache untereinander, mögliche Ursachen der Schmerzen zu erkennen und die jeweilige Therapie für den einzelnen Patienten zu gewährleisten. Um diese doch recht komplexe Therapie optimal zu ermöglichen, ist das Betrachten der Schmerz-Problematik im Kontext der gesamten gesundheitlichen Patientensituation nötig.

Interdisziplinär gegen den Schmerz

Das feste Team der multimodalen Schmerztherapie besteht aus den Kollegen der Physiotherapie, der Psychologie beziehungsweise Psychotherapie, sowie aus dem medizinischen Bereich. Hinzu kommen Mitarbeiter der Ergotherapie oder Therapeuten aus ergänzenden Bereichen, wie dem asiatischen Kampfsport und der Bewegungstherapie. Bei speziellen Fragestellungen werden auch die Kollegen der weiteren Fachabteilungen hinzugezogen, so dass hier in einer Zusammenarbeit mit den chirurgischen oder internistischen Fachdisziplinen eine optimale und umfassende Therapie der Patienten stattfinden kann. Auch sogenannte komplementäre Verfahren werden angewendet. Hierzu können zum Beispiel die Akupunktur oder naturheilkundliche Maßnahmen gehören. So werden solche Therapieansätze in die bereits komplexe, multimodale Behandlung integriert und dem Patienten zusätzliche Möglichkeiten einer nebenwirkungsarmen Schmerztherapie gegeben.

Um eine formlose Anmeldung über das Sekretariat der Klinik für Anästhesie unter 05331 934-3601 wird gebeten. Zusätzliche Informationen zu der Veranstaltung können ebenfalls unter dieser Telefonnummer erfragt werden.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006