Anzeige

Gastronomie im Schützenhaus: Insolvenz und Neustart

19. Mai 2015 von
In den vergangenen Wochen zogen dunkle Wolken über das Schützenhaus. Nun gibt es Hoffnung: Es soll weitergehen. Symbolfoto: Anke Donner

Anzeige

Wolfenbüttel. Seit 1. Mai läuft für die Betreibergesellschaft des Herzog Heinrichs im Schützenhaus, der TGB Gaststättenbetriebs GmbH, das Insolvenzverfahren. Gehen nun dort schon wieder die Lichter aus, nachdem die vorherigen Betreiber damals Hals über Kopf das Objekt verlassen haben und die Schützengesellschaft Wolfenbüttel monatelang einen neuen Pächter suchen musste (WolfenbüttelHeute.de berichtete)?


Anzeige

Wahrscheinlich nicht, denn es soll ohne Unterbrechung weitergehen. In einer außerordentlichen Vorstandssitzung am Montag Abend sprachen sich die Schützen dafür aus, mit einem der bisherigen Geschäftsführer der TGB, Thomas Binek, einen neuen Pachtvertrag zu schließen. Dass das Konzept des Herzog Heinrichs nicht funktioniert habe, sei am Ende nicht seine Schuld gewesen. Binek habe versucht in den vergangenen Wochen noch das Ruder herumzureißen, habe allerdings festgestellt, dass die Altlasten einfach zu drückend waren. War der  gestellte Insolvenzantrag  die Notbremse?

Dass in der Vergangenheit Fehler gemacht wurden, gibt Binek unumwunden zu. Allerdings sei er nicht für den kaufmännischen Bereich zuständig gewesen. Als er plötzlich alleine da stand, habe er erst den hinterlassenen Scherbenhaufen überblicken können. Nun gehe sein Blick aber nach vorn. Mit einem veränderten Konzept – zurück zur soliden bayerisch-deutschen Küche – möchte er die Wende schaffen. Auch die Kegelbahn soll wiederbelebt werden.

Die SG Wolfenbüttel vertraut ihm und freut sich, dass sie ihr Herrenessen auch in diesem Jahr wieder im Schützenhaus durchführen kann. „Wir hatten schon an einem Plan B gearbeitet“, so Vorsitzender Achim Werner. Er hofft nun, dass in die Sache endlich Ruhe, in das Schützenhaus endlich Leben kommt.


Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-15
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Auto Check Fricke GmbH: 05331-969793 Auto Check Fricke GmbH: 05331-969793
DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200 DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860 Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006