Fukushima-Dokumentation im Filmpalast

10. März 2017
Filmpalast Wolfenbüttel. Foto: Archiv/Max Förster
Wolfenbüttel. Im Rahmen der Europäischen Aktionswochen für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima zeigt der Filmpalast Wolfenbüttel, Lange Straße 5 am Montag, 13. März, um 17 Uhr den Film der japanischen Filmemacherin Hitomi Kamanaka „Kanon der kleinen Stimmen“.

Anzeige

Der bewegende Dokumentarfilm schildert die Situation der Einwohner von Fukushima, die nun mit den Folgen der Reaktorkatastrophe von März 2011 leben müssen. Nicht alle konnten fliehen und die hier verbliebenen werden von der Regierung, die die „Sache“ am liebsten unter den Teppich kehren würde, alleine gelassen.

Wegen der erhöhten Strahlung sorgen sich die Mütter um ihre Kinder. Alles ist radioaktiv kontaminiert, auch die Nahrungsmittel. Die Kinder bekommen Schilddrüsenkrebs und andere Erkrankungen – wirkliche Hilfe von den Behörden gibt es jedoch nicht. Eher das Gegenteil! So werden z. B. für das Schulessen Lebensmittel aus der Region verwendet. Der Reis aus Fukushima sei laut den Behörden unbedenklich und könne von den Kindern ruhig verzehrt werden.

Aus den besorgten Müttern formiert sich eine Gruppe, die „Haha-Ranger“, die nun gemeinsam versuchen ihre Kinder zu schützen und andere Leute über die Gefahren der Radioaktivität aufklären wollen. Sie schaffen sogar „saubere“ Lebensmittel aus anderen Regionen heran.

Die Regisseurin Hitomi Kamanaka, die sich schon in früherer Zeit für die Strahlenopfer, vor allem Kinder in Tschernobyl eingesetzt hat, hat die Betroffenen in der Präfektur Fukushima über 2 Jahre lang begleitet und Interviews mit ihnen geführt, woraus dann diese Dokumentation entstanden ist. Berichte über die Tschernobylklinder fließen in die Dokumentation ein. Fukushima-Zeitzeuge Takashi Kunimoto wir zur Einleitung des Filmes etwas über die aktuelle Situation in Fukushima berichten. Takashi Kunimoto ist selbst Filmemacher und hat einen Dokumentarfilm über die Hiroshima-Hinterbliebenen und einen Kurz-Film über Endlager in der Asse und in Japan gemacht. Er lebt seit 4 Jahre mit seiner Frau und inzwischen 3 Kindern in Braunschweig.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006