Frauen Union Delegiertentag: Situation von Frauen stärken

21. April 2017
Monika Döhrmann, Leiterin, Marion Övermöhle-Mühlbach, Vorsitzende der Frauen Union des Landesbverbandes BS, mit Enkelkind Thies. Foto: Hans Verstegen
Braunschweig. Am 8. April trafen sich die Delegierten der Frauen Union des CDU Landesverbandes Braunschweig, begrüßt von der Vorsitzenden, Frau Marion Övermöhle-Mühlbach, im Mehrgenerationen Haus in der Hugo-Luther-Straße 60A in Braunschweig.

Anzeige

Dem CDU Landesverband Braunschweig, einer von drei Landesverbänden in Niedersachsen, gehören die Kreisverbände der beiden kreisfreien Städte Braunschweig und Salzgitter sowie die der Landkreise Goslar, Helmstedt, Peine und Wolfenbüttel an. 
Im Fokus der CDU Frauen stand am Wochenende das Mehrgenerationen-Haus als Offener Treff, als ein Begegnungsraum für alle Generationen.

Die Delegierten befassten sich mit der Situation von Frauen in verschiedenen Lebenssituationen und Altersgruppen und tauschten sich bei ihrer Tagung im Mehrgenerationen Haus Braunschweig mit der dortigen Leiterin, Monika Döhrmann, aus. Diskutiert wurden Probleme durch Arbeitslosigkeit, alleinige Erziehung von Kindern, Erkrankung sowie die Fortschritte im Bereich der Integration. Um zu verhindern, dass die Leistung von Frauen am Familieneinkommen zu gering bewertet wird, wurde von Dr. Stefanie Franke, Vorsitzende des Kreisverbandes der Frauen Union Braunschweig beantragt, die Umsetzung der Steuerklasse IV mit Faktorverfahren weiter voranzubringen. Dies ist insbesondere dann relevant, wenn bei Lohnersatzleistungen wie zum Beispiel Elterngeld oder Arbeitslosengeld Einkünfte berechnet werden.



Das Mehrgenerationen-Haus ist offen für alle Menschen im Einzugsgebiet: Frauen, Kinder, Familien, Männer, für Jung und Alt, für Gesunde und Kranke, für Hilfesuchende und -gebende, für Angehörige aller Nationalitäten und Glaubensgemeinschaften. 
Die Leiterin des Mehrgenerationen-Hauses berichtete im einem spannenden Vortrag über die verschiedenen Aktivitäten im Haus. Die „Hilfe zur Selbsthilfe“ ist ein Prinzip der Arbeit, das „Laien-mit-Laien-Prinzip“ ein weiteres. Menschen aus der Nachbarschaft sind die Experten, die anderen bei Problemen, Sorgen und Fragen weiterhelfen und Managementfunktionen übernehmen. Charakteristisch für die Arbeitsweise im Mehrgenerationen-Haus ist die Flexibilität der Angebote. Kommunikation – Austausch – Information – Dienstleistung nach innen und außen, so lassen sich die Schwerpunkte der Arbeit zusammenfassen. Über allem steht der Gedanke der Selbsthilfe, der das tragende Prinzip für das Gestalten und die Organisation ist.
Ein Rundgang durch das Haus veranschaulichte das Gehörte auf beeindruckende Weise. Mit einem gemeinsamen Mittagessen, zubereitet in der hauseigenen Küche, endete der Delegiertentag der CDU Frauen.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006