Anzeige

Försterling: Medien wurden vor Begleitgruppe informiert

20. Mai 2015 von
Bjorn Försterling kritisiert die Informationspolitik des Bundesamtes für Strahlenschutz. Foto: Nigel Treblin

Anzeige

Landkreis. Wolfenbüttels FDP-Landtagsabgeordneter Björn Försterling ist sauer. Nachdem er die Informationspolitik des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) zum Gutachten der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) öffentlich in einer Pressemitteilung kritisierte (WolfenbüttelHeute.de berichtete) erntete er postwendend einen Tadel von BfS-Sprecherin Ina Stelljes. Doch den möchte Försterling so nicht gelten lassen…


Anzeige

Das BfS weise, so Stelljes, Försterlings Vorwürfe zurück. Demnach sei die Begleitgruppe im Rahmen der Begleitgruppensitzung im Februar zum Sachstand der Erkundungsbohrungen informiert worden. Auch sei vom BfS auf dessen Internetseite darüber informiert worden, wie das den Medien zugespielte interne Arbeitspapier der BGR einzuordnen sei. Bereits am Mittwoch, 13. Mai, sei die Asse-Begleitgruppe zudem über die genauen Hintergründe in einem Schreiben per E-Mail informiert worden.

In Försterlings Augen seien diese alles lediglich Schutzbehauptungen. So sei es zwar richtig, dass die Begleitgruppe über den Stand der Erkundungsbohrungen informiert worden ist. Soweit ihm bekannt sei, wurde dabei die Präsentation der BGR aber nicht dargestellt oder gezeigt. Die von Stelljes genannte Stellungnahme sei erst am 15. Mai auf die Internetseite gestellt worden, also nach erfolgter Berichterstattung in den Medien. Und besagte E-Mail an die Vorsitzende der Asse-II-Begleitgruppe und die Geschäftsstelle sei zwar am Mittwoch, 13. Mai gesendet worden – allerdings erst um 17:09:04 Uhr. „Demzufolge ist die Mail erst am Montagmorgen an die Mitglieder der Begleitgruppe weitergeleitet worden“, so Försterling, „sie lag mir daher nicht vor. Auch bleibt festzustellen, dass zu diesem Zeitpunkt die ersten Medienanfragen schon vorgelegen haben dürften. Auch dürfte bekannt sein, dass die Geschäftsstelle der Asse-II-Begleitgruppe zu diesem Zeitpunkt, am Feiertag selbst und am Brückentag und Wochenende nicht besetzt ist.“

Er gehe daher nach wie vor davon aus, dass die Präsentation vorher an die Medien gegangen ist. „Vielmehr sollte uns alle, die wir an der Rückholung arbeiten, die Frage interessieren, wer mit welchem Interesse die Präsentation weitergeleitet hat“, macht sich Försterling Gedanken.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-15
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200 DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006