Försterling: „Abordnungen wurden viel zu spät angekündigt“

11. August 2017
Der FDP-Landtagsabgeordnete Björn Försterling sieht die Verantwortung für das Chaos in den Schulen bei der Ministerin. Foto: Nigel Treblin
Hannover/Wolfenbüttel. Nach der Sitzung des Kultusausschusses steht für Björn Försterling, bildungspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Landtag Niedersachsen fest, dass der flächendeckende Unterrichtsausfall zu Beginn dieses Schuljahres vorhersehbar gewesen ist.

Anzeige

 „Die Ministerin trägt die Verantwortung für das Chaos zum Schuljahresbeginn und sie weigert sich, die aktuellen Probleme zur Kenntnis zu nehmen. Das ist mehr als ignorant“, so Försterling. Nach seiner Auffassung hat die Ministerin in ihrem knapp einstündigen Vortrag belegt, dass sie in einer anderen Welt lebt und versucht, sich diese mit vielen Zahlen schön zu rechnen. „Das Chaos in den Schulen scheint für Frauke Heiligenstadt mittlerweile Normalität zu sein. Wir wollen wieder Normalität in den Schulen und das Chaos im Kultusministerium beenden“, so der FDP-Politiker.

Nach den Ausführungen des Präsidenten der Niedersächsischen Landesschulbehörde sei bereits am 28.03.2017 klar gewesen, dass im kommenden Schuljahr an den Grundschulen über 30.000 Unterrichtsstunden pro Woche fehlen werden, was rund 1.095 Vollzeitlehrereinheiten entspräche. „Gleichwohl hat man nur 481 Stellen ausgeschrieben. Klar war damals bereits, dass es für das kommende Schuljahr umfangreicher Abordnungen bedarf. Aber die Ministerin hat die Augen vor diesem Problem verschlossen“, stellt Försterling fest. „Zum Schuljahresbeginn wurde das Problem so groß, dass man die Augen nicht mehr verschließen konnte. Jetzt müssen wieder einmal die Schulleiter und Lehrkräfte in Niedersachsen für die Kultusministerin den Karren aus dem Dreck ziehen“, so der Schulexperte.

Hintergrund:

Die Kultusministerin hat den Kultusausschuss über Abordnungen von Gymnasiallehrern an Grundschulen unterrichtet. Diese waren aufgrund mangelnder Unterrichtsversorgung zum Ende der Sommerferien angeordnet worden.

 

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006