Flüchtlingsrat Elm-Asse präsentiert sich auf Stadtfest

12. September 2017
Foto: Privat
Schöppenstedt. In der vergangenen Woche fand das Schöppenstedter Stadtfest statt. Aus Sicht der Organisatoren war es ein voller Erfolg - auch aus Integrationssicht. Flüchtlinge aus sechs verschiedenen Nationalitäten versuchten über Orientalische Gerichte mit anderen Menschen ins Gespräch zu kommen.

Anzeige

„Uns geht es darum zu zeigen, dass auch wir Bürger der Stadt Schöppenstedt sind und wir genau wie viele andere Menschen hier, etwas zum Gelingen dieses Stadtfestes beitragen wollen. Ebenfalls wollen wir mit den „Alt Bürgern“ ins Gespräch kommen und auf sie zugehen“, so Nesar Barikzai, Vorsitzender des Flüchtlingsrates Elm-Asse. Auch ins Show Programm brachte sich eine Orientalische Gesangs-und Tanzgruppe mit Flüchtlingen aus Wolfenbüttel, Werlaburgdorf und Elm-Asse ein und zeigte Texte und Gesang aus verschiedenen Arabischen Ländern. Die Einnahmen wollen die Flüchtlinge für eigene Projekte verwenden um die Integrationsarbeit voran zu treiben, vielleicht auch etwas symbolisch für Obdachlose spenden, erläutert Barikazi weiter. „Damit man sieht, dass wir wissen, dass es nicht selbstverständlich ist, dass man uns hilft und auch wir Wissen, dass es andere Menschen gibt, denen es genauso schlecht geht wie manchen von uns“, so Barikzai.

„Ich finde diese Aktion richtig gut“, betont Florian Cacalowski, Integrationsbeauftragter der Samtgemeinde Elm-Asse. „Wir hatten so viele Flüchtlinge, die sich einbringen wollten, dass wir einige wieder weg schicken mussten“, fährt er fort. „Ein großer Dank gebührt aber vor allem auch dem Regionalmarketing Schöppenstedt, dem Orgateam des Stadtfestes und der 500 Landinitiativen des Landes Niedersachen durch die, diese Aktion erst ermöglicht wurde“, erklärt Maher Soukria, Stellvertretender Vorsitzender des Flüchtlingsrates. Das Stadtfest in Schöppenstedt sei somit für alle ein Erfolg gewesen. Besonders für die Schöppenstedter Neubürger, die sich bestimmt gern im nächsten Jahr wieder freiwillig engagieren werden.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006