Anzeige

Filmkritik: Tribute von Panem-Mockingjay: Teil 2

22. November 2015 von
Katniss Everdeen, das Mädchen das in Flammen steht, im Kampf gegen die Mutationen im Untergrund. Foto: Studiocanal

Anzeige

Wolfenbüttel. Die 76. Hungerspiele haben begonnen und somit auch das letzte große Abenteuer von Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence), Peeta Mellark (Josh Hutcherson) und Gale Hawthorne (Liam Hemsworth). Zusammen mit ihrer Einheit und der Rebellion im Rücken macht sich Katniss auf in den letzten Kampf, mit dem Ziel, das Kapitol und dessen Präsidenten Snow zu stürzen.


Anzeige

Wie auch in den vorangegangen Teilen der Film-Quadrologie war der Film auch dieses Mal ein nicht ganz so zügiges Unterfangen, denn bis die Handlung und damit auch der spannende Teil der Story in Gange kam, musste man ganz schön Geduld aufbringen. Da musste erst noch die Rebellion vom vermeintlich wirklichen Feind, Präsident Snow, überzeugt, der durch eine Gehirnwäsche manipulierte Peeta vom Bösen bereinigt und die Dreiecksbeziehung mit Peeta und Gale in die richtigen Bahnen gelenkt werden. Irgendwie musste die Splittung des Dritten Teils ja gerechtfertigt werden.

Nach langem Spannungsbogen folgt Action

Nachdem das lange Vorgeplänkel überstanden war, bekam der Zuschauer dann auch endlich etwas Spannung geboten. Mutig stellte sich die Einheit rund um Katniss Everdeen den Herausforderungen und den versteckten Fallen, die das Kaptitol für sie bereithielt. Der großartige Einsatz der Special Effects vor der herausragenden Kulisse einer bereits völlig zerstörten Stadt bot nicht nur etwas für das Auge, sondern ließ die eigentliche Handlung endlich ins rechte Licht rücken, bis zum dramatischen und spannungsgeladen Showdown vor den Toren des Kapitols. Hier wendete sich dann das Blatt und Katniss stand nun dem wirklichen Feind gegenüber. Ein „Aha-Effekt“ stellte sich dennoch nicht ein. Der Rest der Handlung war zwar gut gemacht, jedoch sehr vorhersehbar. Und da es nach einer Reihe von Filmen oft schwer fällt, Abschied zu nehmen, dachten sich die Filmemacher, dass man dem Publikum noch einmal rund 15 durchaus entbehrliche Minuten Filmzeit schenkt, sich mit dem Ende der Tribute-Ära abzufinden.

Fazit

Trotz der sich zum Teil hinziehenden Story kann der abschließende Teil der Tribute von Panem-Reihe nicht zuletzt durch die herausragenden schauspielerischen Leistungen der Protagonisten überzeugen und verspricht ein unterhaltsames und auch spannendes Kinoerlebnis, gerade für die eingefleischten Hunger Games-Fans. Da war es auch nicht verwunderlich, dass manche Zuschauer mit einem nostalgischen Blick auf die letzte Verfilmung der Romanreihe zurückblickten.

Das sagen die Zuschauer:


Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-15
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Auto Check Fricke GmbH: 05331-969793 Auto Check Fricke GmbH: 05331-969793
DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200 DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860 Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006