Ferienende – Fünf Tipps für den ersten Tag zurück im Job

9. Januar 2017 von
Viele aus der Region starten heute in die erste Arbeitswoche nach den Weihnachtsferien. Symbolbild: Sina Rühland
Region. Die Region erwacht aus dem Winterschlaf - die Ferien sind vorbei! Heute morgen muss mancher nach dem ausgiebigen Weihnachtsessen und der Silvester-Sause den ersten Arbeitstag überstehen. regionalHeute.de hat die besten Tipps, wie Sie diese Herausforderung meistern.

Anzeige

Beim Blick aus dem Fenster möchten sich einige wahrscheinlich lieber die Bettdecke wieder über den Kopf ziehen. Das Wetter ist nasskalt und grau. Auf dem Weg ins Badezimmer friert man sich halb die Zehen ab. Danach stößt man beim Frühstück machen aus Versehen gegen das uralte Adventsgesteck (das sollte doch schon längst weggeräumt sein), welches daraufhin seine gesamten Nadeln im Zimmer verteilt.

So oder so ähnlich hat Ihr Tag vielleicht heute begonnen. Doch Post-Ferien-Blues muss nicht sein. Mit diesen, nicht immer ganz ernst gemeinten, Tipps meistern Sie locker den Wiedereinstieg in den Arbeitsalltag:

1. Umgekehrte Psychologie

Oft hört man den Spruch „Denk positiv“. Warum aber nicht einfach mal negativ denken und sich dadurch selber austricksen. Wer sich immer wieder sagt, dass der erste Arbeitstag ganz bestimmt ein Reinfall wird, kann sich eventuell selber zu Höchstleistungen anspornen. Umgekehrte Psychologie wird auch oft in der Werbung benutzt. So bringt man die Menschen dazu genau das Gegenteil von dem zu tun, was sie eigentlich wollten. Wer sich also sagt „Heute bin ich unmotiviert und schaffe nichts“, hat vielleicht den besten Arbeitstag seit langem.

2. Glühwein-Resteverwertung

Wer noch nicht alle Glühwein-Vorräte aufgebraucht hat, kann sich die Weihnachtsstimmung mit ins Büro nehmen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem leckeren Glühwein-Kuchen oder Muffins? Dann haben die Kollegen gleich auch noch was davon.

3. Das erste „Last Christmas“ des Jahres anstimmen

Wer traurig ist, dass die Weihnachtszeit vorbei ist, der kann an dieser Stelle getröstet werden. Es sind nur noch genau 349 Tage, dann ist wieder Weihnachten. Um die Wartezeit zu verkürzen, können Sie doch im Büro schonmal das erste „Last Christmas“ des Jahres anstimmen. Die Kollegen freuen sich ganz bestimmt!

4. Urlaub clever planen

Vielleicht haben Sie Weihnachten gemütlich zu Hause verbracht, oder aber am Strand in der Karibik. Ganz egal, nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub und 2017 ist das perfekte Jahr für ausgiebige Wochenende-Trips oder entspannte all-inclusive Reisen. Aus 31 Urlaubstagen kann man locker 71 freie Tage zaubern. Wer richtig plant, kann Weihnachten 2017 mit nur drei Urlaubstagen zehn Tage am Stück frei haben. Nicht zu verachten ist auch, dass 2017 der 31. Oktober bei uns in der Region auch ein Feiertag ist. Dies haben wir dem 500. Geburtstag der Reformation zu verdanken. Danke Martin!

5. Vereint im Leid

Falls alle diese Tipps keine Wirkung zeigen, Sie doch im allmorgendlichen Berufsverkehr festhängen, der Chef Ihnen als erstes einen Stapel Arbeit auf den Tisch knallt und die Kollegen Sie mit langweiligen Familiengeschichten nerven (so in etwa: „Also zu Weihnachten, da waren Tante Liese und Onkel Alwin gar nicht gut drauf. Alwin mag nämlich keinen Fisch, aber Liese meint zu Weihnachten da muss es einfach Fisch geben …“), dann verlieren sie nicht den Mut. Schöpfen Sie Hoffnung darin, dass es tausenden von Menschen in der Region heute morgen genauso geht – Geteiltes Leid ist halbes Leid!

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006