Anzeige

Feiertage – Polizei zieht Bilanz

27. Dezember 2015 von
Symbolbild: A. Donner

Anzeige

Wolfenbüttel. Wie verliefen die Weihnachtstage, mussten die Beamten zu vielen Einsätzen oder haben sich die Menschen zum Fest der Liebe auch friedlich verhalten? Für die Beamten in Wolfenbüttel und den Polizeistationen in Schladen, Schöppenstedt und Cremlingen war die Einsatzlage über die Festtage insgesamt recht ruhig, teilte die Polizei mit.


Anzeige

Vereinzelt gab es Streitigkeiten mit alkoholisierten Personen, so etwa bei der alljährlich stattfindenden Weihnachtsparty in Gielde, wo ein 19-jähriger Mann durch aggressives Verhalten auffiel. Ebenso gab es Streit in einem Kulturverein an der Adersheimer Straße mit einem volltrunkenen 33-jährigen Mann. In beiden Fällen mussten die Verursacher mehrere Stunden in einer Gewahrsamszelle der Polizei verbringen. Im Cremlinger Ortsteil Abbenrode gerieten am Heiligen Abend zwei Nachbarn in Streit, weil jeder durch die helle Beleuchtung des anderen seinen weihnachtlichen Frieden gestört sah. Der polizeiliche Appell an die Vernunft der Störenfriede entfaltete allerdings keine Wirkung. In der Lindener Straße wandte sich ein 30-jähriger Mann hilfesuchend an die Polizei, weil er befürchtete, ein Streit unter Familienangehörigen könne eskalieren. Hier gelang es den Beamten, in Gesprächen die Gemüter der größtenteils alkoholisierten Verwandten zu beruhigen.

Verkehrslage

Offenbar durch die milde und trockene Wetterlage gab es keine herausragenden Verkehrsunfälle aufzunehmen.

Kriminalitätslage

Hervorzuheben ist hier ein Vorfall, der sich in der Heiligen Nacht in einem Club an der Bahnhofstraße ereignete. Hier wurde ein junger Mann schwer verletzt, als ihm ein bislang flüchtiger Täter eine Schnapsflasche ins Gesicht schlug (regionalWolfenbüttel.de berichtete. Die Ermittlungen zum Täter dauern an. Vereinzelt wurden Sachbeschädigungen, so etwa vier zerstochene Reifen an einem geparkten PKW in der Bahnhofstraße, oder auch der Tritt eines 54-jährigen Mannes gegen die Autotür eines 25-jährigen Autofahrers in Hornburg angezeigt. Dort ging ein Streit voraus, weil der ältere Mann mit seinem Hund die Straße überqueren wollte und der PKW-Fahrer ihm offenbar zu nahe kam. In beiden Fällen wurden Strafverfahren eingeleitet.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-15
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200 DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006