Anzeige


Putzfrau löst mit Besen Feueralarm aus – Wer zahlt den Einsatz?

13. Februar 2018 von
Wer zahlt eigentlich den Einsatz bei einem Fehlalarm? Foto: Anke Donner
Wolfenbüttel. Die Feuerwehr Wolfenbüttel muss immer wieder zu Fehlalarmierungen ausrücken. So auch am vergangenen Montag, als eine Putzfrau versehentlich mit ihrem Besen die Brandmeldeanlage auslöste. Doch wer zahlt eigentlich diese Einsätze? Die Antwort darauf hat Stadtsprecher Thorsten Raedlein.

Anzeige

Wie die Feuerwehr auf ihrer Facebook mitteilte, löste während des dichten Schneefalls am Montagabend eine Brandmeldeanlage aus. Der Brandmeister vom Dienst, Tanklöschfahrzeug, Drehleiter und Rettungswagen fuhren zum Einsatzort „Am Exer“. Die Ursache der Auslösung war allerdings kein Feuer, sondern eine Reinigungskraft, die mit ihrem Besen gegen einen Melder kam. Kein Einzelfall. Insgesamt sind bei der Feuerwehr im vergangenen Jahr 69 Alarmierungen durch ausgelöste Brandmeldeanlagen (BMA) aufgelaufen. Nicht selten handelt es sich dabei um Fehlalarmierungen. Wer für diese Einsätze aufkommt und was das so kostet, weiß Stadtsprecher Thorsten Raedlein.

Die Stadt Wolfenbüttel ist Träger der Feuerwehr Wolfenbüttel und demzufolge kommt die Stadt auch für die Kosten der Wehr auf – inklusive Einsatzkosten. Die Stadt kann aber Kosten für Feuerwehreinsätze und Fehlalarme weitergeben. Beispielsweise an den Verursacher. Wenn also Rechnungen für Fehlalarme gestellt werden, dann von der Stadtverwaltung, verrät Thorsten Raedlein. „Bei BMA-Auslösungen verfahren wir in der Regel so, dass ein Fehlalarm auf Kulanzbasis nicht berechnet wird. Dem Eigentümer der Anlage wird dann aber auch mitgeteilt, dass er zum Beispiel an der Anlage etwas in Ordnung bringen muss – das kommt eben auf den Auslösegrund an. Würde er dann diese Hinweise ignorieren und die Feuerwehr müsste erneut anrücken, würde es eine Rechnung geben. Bei böswilliger Alarmierung gibt es immer eine Rechnung – allerdings muss der Verantwortliche auch ermittelt werden können. Bei Heimrauchmeldern wird bei Fehlalarm keine Rechnung geschickt, es sei denn es ist Vorsatz im Spiel“, so Raedlein. 

Für einen Brandmelde-Fehlalarm berechnet die Stadt 145,70 Euro, für eine böswillige Alarmierung 288,80 Euro. Die Kosten sind in der Satzung der Stadt festgelegt. 

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006