Anzeige

Fachübergreifender Projekttag am THG zum Thema Demenz

19. Dezember 2017
Schüler des Theodor-Heuss-Gymnasiums beschäftigten sich mit dem Thema Alzheimer. Fotos: THG
Anzeige
Wolfenbüttel. Im Rahmen eines Projekttages haben sich Schülerinnen und Schüler eines Biologie-Oberstufenkurses des THG mit dem Thema Morbus Alzheimer auseinandergesetzt. Das teilt das Theodor-Heuss-Gymnasium in einer Pressemitteilung mit.

Anzeige

„Das Thema interessiert mich, weil ich in meiner Familie mit Demenz zu tun habe“, sagte ein Schüler vor dem Projekt. Dies ist kein Einzelfall, denn laut einer Studie sind mehr als ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland im familiären Umfeld von Demenz betroffen. So schien es der Biologielehrerin Kerstin Steinmeyer konsequent, dieses wichtige Thema in den Schulalltag zu integrieren.

Der Projekttag startete gemeinsam und multimedial mittels einer Onlineplattform. Sie verschaffte den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich Grundlagen zum Thema Demenz zu erarbeiten. Wie wird Demenz definiert? Welche Symptome zeigen Personen mit Morbus Alzheimer? Und welches sind die heute anerkannten Theorien zur Entstehung dieser Krankheit? An diesem Punkt schließt das Projekt direkt an die Inhalte des dritten Semesters des schulinternen Fachcurriculums des Theodor-Heuss-Gymnasiums an, das sich mit dem Thema Neurobiologie beschäftigt.

Das Thema wurde in Gruppenarbeit angegangen.

Um dem komplexen Thema jedoch gerecht zu werden, teilten sich Schülerinnen und Schüler anschließend in Kleingruppen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten. Hier wurden Auszüge aus wissenschaftlichen Studien, Statistiken und Graphiken ausgewertet, Hypothesen aufgestellt, Therapieformen formuliert und vieles mehr. Neben neurobiologischen und medizinischen Aspekten ging es an diesem Tag aber auch um den sozialen Umgang mit Betroffenen und deren Familienangehörigen und die ökonomischen Folgen von Demenz innerhalb einer alternden Gesellschaft.

Fazit: Es war ein interessanter Tag, der mit zukünftigen Oberstufenschülerinnen und -schülern auf jeden Fall wiederholt werden sollte. Leider reichte die Zeit kaum aus, um alles ausreichend zu durchleuchten, was von Interesse war. Während einige Schüler gerne mehr über weitere Theorien der Demenz-Entstehung erfahren hätten, ist aber vor allem eines hängen geblieben: der Umgang mit Demenz-Kranken ist alles andere als einfach und kann Angehörige stark emotional und finanziell belasten.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006