Anzeige

Erstes Wolfenbütteler Fahrrad- Repair Café wartet auf seine Bastler

1. April 2014 von
Astrid Hunke-Eggeling (Leiterin Freiwilligenagentur), Wilfried Isensee, Jürgen Hartmann (ADFC), Peter Walte, (Schulleiter CGLS), Peter Heinemeyer und Thilo Neumann, (ADFC), Falk Hensel (Vorsitzender Freiwilligenagentur) und Gudrun Trenkner (Vorstand Freiwilligenagentur) bei der Vertragsunterzeichnung. Foto: Anke Donner
Anzeige

Wolfenbüttel. Bereits am 25. März hat die kleine Werkstatt in den Kellerräumen der Carl-Gotthard-Langhans-Schule seine Türen geöffnet. Heute wurde die Kooperation zwischen dem Allgemeinen Fahrradclub Wolfenbüttel und der Freiwilligenagentur Jugend-Soziales-Sport e.V. mit einer Unterschritt besiegelt.


Anzeige

Die beiden Partner haben zusammen das Repair Café in Wolfenbüttel ins Leben gerufen und Ende März 2014 eine Fahrrad-Selbsthilfe-Werkstatt in der Carl-Gotthard-Langhans-Schule eröffnet.

Hier können Bastler ihre Drahtesel unter fachmännischer Hilfe selber Reparieren. „Wir bieten  keinen Voll-Service, wo die Fahrräder repariert wieder abgeholt werden können. Man muss schon Lust haben, selber den Schraubenschlüssel in die Hand zu nehmen“, erklärt Jürgen Hartmann vom Fahrradclub Wolfenbüttel.

Jürgen Hartmann, Thilo Neumann und Wilfried Isensee zeigen wie's geht.

Jürgen Hartmann, Thilo Neumann und Wilfried Isensee zeigen wie’s geht.

Jeden letzten Dienstag im Monat können Bastler ihre defekten Fahrräder zu Jürgen Hartmann  und seinen ehrenamtlichen Helfern vom Fahrradclub bringen und mit ihnen gemeinsam an den Zweirädern herumschrauben. Was selber repariert werden kann, wird gemacht. Ansonsten verweisen die Herren vom Repair Cafe an einen Fahrrad-Fachhandel. Geöffnet ist das Repair Café immer von 16 bis 19 Uhr, außer in den Ferien.

Den administrativen Bereich übernimmt die Freiwilligenagentur Jugend-Soziales-Sport e.V.. Hier können unter 05331 902626 Anmeldungen vorgenommen werden, müssen jedoch nicht.

Die Freiwilligenagentur ist auch beim Start der Selbsthilfe-Werktatt behilflich gewesen und hat die Anschaffung der ersten Spezialwerkzeuge gesponsert.

Sein Fahrrad kann man dort übrigens kostenlos reparieren lassen, der Club freut sich jedoch über eine kleine Sparschweinfütterung. „Mit den gespendeten Geldern können wir dann wieder neues Werkzeug anschaffen, oder mal kleinere Verschleißteile finanzieren“, erklärt Hartmann.

Der ADFC freut sich aber auch über ausgemusterte Fahrräder, die als Ersatzteilspender verwendet werden können. Auch hier kann man sich an die Freiwilligen Agentur oder den ADFC direkt wenden.


Anzeige