Erster Spatenstich für Ringgleisverlängerung gesetzt

7. September 2017 von
Am Donnerstag wurde der Spatenstich für die Arbeiten am nördlichen Ringgleis gesetzt. Der Oberbürgermeister erklärte, dass sich das Ringgleis zu einem Braunschweiger Markenzeichen entwickelt habe. Der erste Spatenstich wurde gemeinsam mit vielen Ratsmitgliedern gesetzt. Fotos: Anke Donner
Anzeige

Braunschweig. Ab sofort wird am Ringgleis gearbeitet, und wenn das Wetter mitspielt, ist der beliebte Freizeitweg bis Ende des Jahres um rund 2,5 Kilometer länger. Dafür gab der Oberbürgermeister am Donnerstag mit dem ersten Spatenstich den Startschuss.

Anzeige

Oberbürgermeister Ulrich Markurth erklärte im Beisein der Bezirksbürgermeisterin Nordstadt, Angela Marten und vieler Ratsmitglieder: „Das Ringgleis ist der beliebteste innerstädtische Freizeitweg in Braunschweig und hat sich bereits zu einem Markenzeichnen für die Stadt entwickelt. Daher freue ich mich sehr, dass wir das Ringgleis nun zügig verlängern. An dieser Stelle möchte ich in den Anliegern wie Feuerwehr, BS/Energy und dem Kleingartenverein Hasenwinkel dafür danken, dass gemeinsam gute Lösungen für die Wegeführung gefunden wurden.“

Insgesamt investiert die Stadt Braunschweig mehr als zwei Millionen Euro in den Freizeitweg. Darin enthalten sind neben den Investitionen, denen der Bauausschuss im August zustimmte, auch Kosten für kleinere Aufträge und das Einsetzen der Drehscheibe am Westbahnhof. In den kommenden Wochen beginnen Bauarbeiten an mehreren Teilabschnitten. Es wird parallel gearbeitet, um alle Abschnitte – vorbehaltlich der Witterung – bis voraussichtlich Dezember abzuschließen.

Nördliches Ringgleis

Im Teilabschnitt Feuerwehrstraße bis Hamburger Straße schließt der Weg hier an die 2016 eröffnete Okerbrücke an der Feuerwehrstraße an und führt über die Feuerwache Nord und das Betriebsgelände des Heizkraftwerkes zur Hamburger Straße. Um die wegfallenden Stellplatzflächen der Feuerwehr am zukünftigen Ringgleis zu kompensieren, wurde bereits in den letzten Wochen ein neuer, gepflasterter Parkplatz mit 16 Stellplätzen gebaut. Von der Hamburger Straße führt das Ringgleis zum früheren Nordbahnhof, in dem heute das Haus der Kulturen untergebracht ist. Im Zuge dieses Teilabschnitts wird auch das Umfeld des Hauses mit Spiel- und Aufenthaltsangeboten gestalterisch-funktional aufgewertet. Zur sicheren Querung des Mittelweges wird die Mittelinsel baulich angepasst. Auf dem Teilabschnitt vom Nordbahnhof bis zum Luftschifferweg führt der Ringgleisweg bereits heute durch den geplanten Nordpark und bindet damit das neue, im Bau befindliche Nördliche Ringgebiet optimal an.

Rede vom Bürgermeister im Podcast:

Ulrich Markurth erklärte, wie es nun weitergeht.

Südliches Ringgleis

Auf dem Teilabschnitt zwischen der Autobahn 391 und der Echobrücke am Kennelweg entsteht die wichtige Anbindung an den Weser-Harz-Heide Radweg, das Kennelbad und das Nachwuchsleistungszentrum von Eintracht Brauschweig. Eine geplante Rampe zum Kennelweg verbindet den Ringgleisweg mit dem vorhandenen Freizeitwegenetz sowie öffentlichen Verkehrsflächen und ermöglicht somit im weiteren Verlauf den Ringgleisschluss über bestehende Wege.

Rede von Angela Martens zum Nachhören:

Bezirksbürgermeisterin Nordstadt, Angela Marten

Westliches Ringgleis

Das Ringgleis zwischen Triftweg und Kälberwiese wurde bereits asphaltiert, da der Wegeabschnitt sehr stark als Schulweg genutzt wird und vorhandene Radverkehrsflächen verbindet. Die entstandene schwarze Asphaltierung erhält Ende September eine abschließende gelbe Deckschicht zur Kennzeichnung des „Freizeitweges Ringgleis“. Sollte sich der Belag in der Praxis bewähren, könnten weitere Ausbauabschnitte diesem Beispiel folgen. Am Westbahnhof laufen bereits die Arbeiten, um die Drehscheibe, das historische Bahnrelikt, das sich ehemals auf dem Grundstück des zukünftigen soziokulturellen Zentrums befand, wieder einzubauen. Sämtliche Metallteile der Drehscheibe wurden überarbeitet. Auch der Einbau soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Ausblick auf 2018

In 2018 soll das Ringgleis in den Teilabschnitten zwischen Beethovenstraße und Hans-Sommer-Straße sowie zwischen Hans-Sommer-Straße und Ebertallee mit einer Gesamtlänge von zirka 2,5 Kilometer ausgebaut werden. Zusätzlich soll das Ringgleis im Bereich des Westbahnhofs asphaltiert werden.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006