Anzeige


Erneut Rekordtief: Anhaltender Rückgang der Arbeitslosigkeit

30. November 2017 von
Im November gab es erneut weniger Arbeitslose. Foto: Bundesagentur für Arbeit
Anzeige
Wolfenbüttel. Die Arbeitslosenzahl ist im November um 649 auf insgesamt 20.310 Personen weiter auf ein Rekordtief gesunken. Im Landkreis Wolfenbüttel waren im November 3.162 Menschen ohne Arbeit. Das sind 104 weniger, als im Oktober (3.266). Dies gab die Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar bekannt.

Anzeige

„Der warme November hat die Arbeitslosigkeit noch einmal deutlich sinken lassen“, freut sich Gerald Witt, neuer Chef der Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar. Abermals kann der neue Agenturchef berichten, dass die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk, zu dem auch Wolfenbüttel und Salzgitter gehören, noch nie so gering gewesen sei.

Wintermonate sorgen voraussichtlich für Anstieg

„Die Wintermonate werden, durch die saisonale Arbeitslosigkeit, die Zahlen erfahrungsgemäß leicht ansteigen lassen. Jedoch suchen auch viele Unternehmen in den Wintermonaten nach Fachkräften. Das Risiko für Arbeitgeber, die ihre gut ausgebildeten Arbeitnehmer für einige Zeit in schlechter Auftragslage im Winter entlassen, ist größer geworden, dass diese im Frühling nicht mehr zur Verfügung stehen. Denn insbesondere für Fachkräfte ist die Arbeitsmarktlage sehr gut und wir haben einen Vermittlungsauftrag, den wir auch bei diesen Saisonkunden wahrnehmen müssen“, meint Witt. Die Arbeitskräftenachfrage im Agenturbezirk sei weiter ungebrochen. 4.561 Stellenangebote werden aktuell im Bestand gezählt. Die TOP-5 der gemeldeten Arbeitsstellen sind in der Gastronomie, dem Verkauf, der Reinigung, der Altenpflege und im Lager zu finden.

Situation schwerbehinderter Menschen am Arbeitsmarkt

Mit der bundesweiten „Woche der Menschen mit Behinderung“ betont die Bundesagentur für Arbeit (BA) ihren Einsatz für die gleichberechtigte Teilhabe dieser Menschen am Arbeitsmarkt. Die bundesweite Aktionswoche vom 27. November bis 1. Dezember 2017 soll das Thema Inklusion durch die öffentliche Diskussion stärker in das Bewusstsein der Gesellschaft rücken. „Menschen mit Behinderung profitieren auch von der aktuell guten Arbeitsmarktlage. Sie haben es im Vergleich zu Menschen ohne Behinderung jedoch oftmals schwerer, auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei sind Menschen mit Behinderung nicht grundsätzlich weniger leistungsfähig. Vielmehr sind sie – richtig eingesetzt – sehr motivierte Mitarbeiter, die ihre Chance nutzen. Gut qualifizierte Arbeitsuchende mit Behinderung sind in allen Berufsgruppen, auch in Engpassberufen, zu finden. Sie können zur Fachkräftesicherung im Unternehmen beitragen“, appelliert Witt an die Unternehmen.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006