Elektromobilität: IGS Salzgitter und Ostfalia kooperieren

12. August 2017
Gemeinsam entwickelten die Ostafalia und die IGS Salzgitter einSeminarfachangebot zum Thema Elektromobilität. Foto: Archiv
Anzeige

Wolfenbüttel/Salzgitter. Im neuen Schuljahr startet im Rahmen des vom Land Niedersachsen initiierten Projekts „Wege ins Studium öffnen“ eine neue und innovative Kooperation zwischen der Ostfalia und der IGS Salzgitter. Gemeinsam widmet man sich dem Thema Elektromobilität.

Anzeige

Gemeinsam mit den Fakultäten Elektrotechnik, Informatik und Maschinenbau wurde ein fakultätsübergreifendes Seminarfachangebot zum Thema Elektromobilität entwickelt, das fester Bestandteil des Lehrplanes gymnasialer Oberstufen in Niedersachsen ist. Ziel ist es, die Studierfähigkeit durch die gezielte Heranführung zu selbständigem Lernen und wissenschaftlichem Arbeiten zu verbessern. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Lernen in Netzwerken und in komplexen, interdisziplinären Zusammenhängen. Das Seminarfachangebot der Ostfalia greift diese curricularen Vorgaben passgenau auf.

Unter dem Titel „Alle reden über Elektromobilität – wir machen sie!“ – werden 18 Schülerinnen und Schüler, die an der IGS Salzgitter im Jahrgang 12 das naturwissenschaftliche Profil gewählt haben, in der Zeit von August 2017 bis Juni 2018 an dem Seminarfachangebot teilnehmen.

Die Termine im Rahmen des Seminarfachs finden sowohl in der IGS Salzgitter unter Federführung der zuständigen Fachlehrkraft, als auch an der Ostfalia Hochschule, gestaltet durch die Vertreterinnen und Vertreter der Fakultäten, statt. Für die Leistungsbewertung der Schülerinnen und Schüler ist die Fachlehrkraft zuständig. Bei Bedarf unterstützt die Ostfalia bei der Themenfindung für die Facharbeit und den erforderlichen Ausarbeitungen. Im Seminarfach wird erlernt, wie elektrische Antriebe funktionieren, wie ein Elektromotor mittels 3D-Druck konstruiert wird und durch die Entwicklung einer Software gesteuert werden kann.

„Mit diesem Angebot verzahnen wir die Theorie mit der Praxis. Auch eignet sich die Maßnahme dazu, den Schülerinnen und Schülern Einblicke in die Hochschule zu vermitteln und sich in MINT-Studiengängen zu erproben. Gespräche mit Studierenden tragen außerdem dazu bei, Hemmschwellen in Bezug auf eine Studienaufnahme abzubauen und unterstützen den Berufs- und Studienorientierungsprozess“, sagt Jessica Bangisa, Projektkoordinatorin „Wege ins Studium öffnen“ an der Ostfalia.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006