Anzeige

„Eine spannende Aufgabe für Sickte“ – Samtgemeinde blickt auf 2016

6. Januar 2016 von
Samtgemeindebürgermeisterin Petra Eickmann-Riedel gab auf Anfrage unserer Online-Tageszeitung einen Überblick über die Vorhaben und Herausforderungen der Samtgemeindeverwaltung im neuen Jahr. Symbolfoto: Max Förster

Anzeige

Sickte. Neuer Wohnraum, eine Neugestaltung der Ortsmitte Sicktes und ein neues Feuerwehrgerätehaus. Die Samtgemeinde Sickte hat im Jahr 2016 einiges vor. Samtgemeindebürgermeisterin Petra Eickmann-Riedel gab auf Anfrage unserer Online-Tageszeitung einen Überblick über die Vorhaben und Herausforderungen der Samtgemeindeverwaltung im neuen Jahr.


Anzeige

Nachhaltiger Wohnraum und Flüchtlingsunterbringung

„Der Wohnungsmarkt in Sickte ist angespannt“, erklärt die Samtgemeindebürgermeisterin. „An Mehrfamilienhäusern mit preisgünstigen Mietwohnungen besteht in Sickte ein Bedarf, der in der Zukunft noch zunehmen wird.“ Auf den angespannten Wohnungsmarkt treffe nun die zusätzliche Herausforderung der Flüchtlingsunterbringung, so Petra Eickmann-Riedel. Entsprechend soll die dringende Versorgung mit Wohnraum zunächst mit dem Bau von Mehrfamilienhäusern an der Schöninger Straße verwirklicht werden (regionalWolfenbüttel.de berichtete). Damit solle Wohnraum für etwa 80 bis 100 Personen geschaffen werden. Die Samtgemeinde Sickte hat in seiner letzten Sitzung die Struhk Architekten Planungsgesellschaft mbH mit der Entwicklung einer Anforderungsanalyse für den Neubau der Mehrfamilienhäuser an der Schöninger Strasse beauftragt. Ziel sei es nun, so Petra Eickmann-Riedel, dass die Samtgemeinde Sickte unter Einbezug der Gemeinde Sickte diesen Wohnraum schnell realisiere.

Die Samtgemeinde Sickte suche aber auch weiterhin noch freien Wohnraum, um geflohene Menschen unterbringen zu können, betont die Samtgemeindebürgermeisterin. „Die neuen Quoten sind bekannt und wenn nicht noch freier Wohnraum angeboten wird, wird die Samtgemeinde Sickte ihre Aufgabe der Unterbringung nicht erfüllen können“, so Petra Eickmann-Riedel.

Neugestaltung der Ortsmitte Sickte

Der Rat der Gemeinde Sickte hat 2015 den Beschluss gefasst, der Ortsmitte Sicktes ein neues Gesicht zu geben. Das Planungsbüro Amtshof Eicklingen hat hierfür den Planungsauftrag erhalten. „Zu Beginn des Jahres werden sich nun alle Akteure der Ortsmitte, wie zum Beispiel die Grundstückseigentümer vom Sickter Markt, dem Edeka-alt, dem Edeka-neu, dem Planungsbüro, die Samtgemeindeverwaltung sowie die Politik der Gemeinde Sickte über Möglichkeiten der Planung einer attraktiven Ortsmitte austauschen“, erklärt Petra Eickmann-Riedel.

Ein neues Feuerwehrgerätehaus

Die Freiwillige Feuerwehr Sickte soll ein neues Gerätehaus erhalten. In seiner jüngsten Sitzung hat der Rat der Samtgemeinde Sickte einstimmig den Planungsauftrag an die Struhk Architekten Planungsgesellschaft in Braunschweig beschlossen. Nun sollen zunächst ein verlässlicher Kostenumfang ermittelt und verschiedene Alternativen in der technischen Grundrisslösung entwickelt werden. „Es gilt, die technischen und fachlichen Herausforderungen zu meistern und dabei eine ansprechende Architektur mit verantwortlichem Blick auf die Kosten zu verwirklichen“, sagt die Samtgemeindebürgermeisterin und fügt hinzu: „Eine spannende Aufgabe für Sickte!“. Ziel sei es, die Bauleistungen noch in der ersten Jahreshälfte zur Vergabe auszuschreiben.

Erweiterung der Kindertagesstätten St. Petri neu und St. Martin

In diesem Jahr soll die Kindertagesstätte St. Petri einen Erweiterungsbau erhalten. In dem Anbau sollen zwei Gruppenräume eingerichtet werden, erklärt Petra Eickmann-Riedel. Im Christopherushaus der Kita St. Martin sollen außerdem noch Räumlichkeiten für eine Krippengruppe und eine Hortgruppe geschaffen werden. Zum Beginn des KiTa-Jahres 2016/17 sollen die Baumaßnahmen voraussichtlich abgeschlossen sein, so die Samtgemeindebürgermeisterin.

Eine offene Ganztagsschule?

„Der Rat der Samtgemeinde Sickte hat die Verwaltung beauftragt, die notwendigen räumlichen Voraussetzungen und Kosten zur Errichtung und zur Durchführung einer Offenen Ganztagsschule an der Grundschule Dettum zu prüfen“, berichtet Petra Eickmann-Riedel. Nach Vorlage des Ergebnisses soll dann darüber entschieden werden, ob die Pläne einer Ganztagsschule an der Grundschule Dettum realisiert werden sollen.

Weitere Neubaugebiete

Aufgrund einer erhöhten Nachfrage nach Bauland in der Gemeinde Sickte, hatte der Rat der Gemeinde Sickte 2015 Beschlüsse über die Aufstellung von zwei neuen Bebauungsplänen gefasst. Wie Petra Eickmann-Riedel erklärt, soll hierbei in Hötzum ein kleines Baugebiet entstehen und in Sickte ein größeres an der Salzdahlumer Straße. „Beide Bebauungspläne werden uns in 2016 beschäftigen, da weitere Beschlüsse durch die Politik zu fassen sind, damit dann voraussichtlich Anfang 2017 gebaut werden kann“, so die Samtgemeindebürgermeisterin.

Hochwasserschutz, Gemeindezeitung und Brandschutzbedarfsplan

Die Samtgemeinde Sickte hat seit Januar 2016 eine neue Gemeindezeitung. Als monatliches Informationsblatt wird diese von der Samtgemeinde Sickte herausgebracht, erklärt Petra Eickmann-Riedel. Zur weiteren Organisation der Ortswehren wolle die Verwaltung außerdem einen Brandschutzbedarfsplan extern erstellen lassen. „Im nächsten Jahr werden wir uns mit den Ergebnissen beschäftigen müssen“, erklärt die Samtgemeindebürgermeisterin. Zusätzlich habe die Gemeinde Sickte noch einen weiteren Schwerpunkt zu bearbeiten, nämlich den Hochwasserschutz, betont Eickmann-Riedel. „Mir ist sehr wichtig, dass Maßnahmen in 2016 auf den Weg gebracht werden, die ein Hochwasser wie in 2012 vermeiden. Das sind wir den Bürgern und Bürgerinnen in Sickte schuldig“, sagt sie.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-15
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200 DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006