Anzeige

Ein Sportbund für die Region: Kooperation ist bestätigt

20. Dezember 2014 von
Konrad Gramatte, Vorsitzender Kreissportbund Wolfenbüttel, Volker Bäcker, Vorsitzender Kreissportbund Goslar, und Franz Matthies, Vorsitzender Stadtsportbund Braunschweig. Foto: Sina Rühland

Anzeige

Braunschweig. Die Kreissportbünde Goslar und Wolfenbüttel sowie der Stadtsportbund Braunschweig haben einen Kooperationsvertrag zur Bildung einer gemeinsamen Sportregion unterzeichnet. Ziel der Kooperation sei ein Netzwerk zu schaffen, Vereinsentwicklung voranzubringen und sich gemeinsam den Herausforderungen zu stellen, so die Sportbund-Vorsitzenden.


Anzeige
Die Vorsitzenden haben den Kooperationsvertrag in Wolfenbüttel unterzeichnet. Foto: Sina Rühland

Die Vorsitzenden haben den Kooperationsvertrag in Wolfenbüttel unterzeichnet. Foto: Sina Rühland

In Niedersachsen entstehen im kommenden Jahr 17 Sportregionen, die sich aus den bisherigen Sportbünden der Vereine zusammensetzen. Im Rahmen des Landessportbund-Konzeptes „Sportbünde 2015 – Identität wahren, Zusammenarbeit fördern und verstärken“ sollen Schwerpunkte der Arbeit gesetzt und Handlungsfelder gemeinsam erschlossen werden. Die Vereinbarung ist mit einer Finanzierung des neuen Sportbundes durch den Landesbund verknüpft.

Man wolle mit dem Unterzeichnen Zukunft gestalten, sagte Konrad Gramatte, Vorsitzender Kreissportbund Wolfenbüttel. Das hieße auch bessere Serviceleistung zu erbringen. „Braunschweig, als Stadtsportbund, hat zum Beispiel andere Strukturen – aber davon kann man lernen. Es wird eine Kooperation auf Augenhöhe geben“, sagte Volker Bäcker, Vorsitzender Kreissportbund Goslar. Goslar wird den Wintersport als Angebot mit in die Region bringen.

Franz Matthies, Vorsitzender Stadtsportbund Braunschweig: „Dieser Bund wird eine längerfristige Aufgabe sein, aber keine unüberwindliche.“ Die gemeinsamen Schwerpunkte liegen in der Sport- und Vereinsentwicklung sowie in der Bildung und Sportjugend. Eine Steuerungsgruppe soll sich um die Vernetzung und Umsetzung der Handlungsfelder kümmern. Eines der großen Themen wird die Vereinsentwicklung sein. Der demographische Wandel spiegelt sich auch in den Mitgliederzahlen einiger Vereine wieder. Hier und da stelle sich die Frage, ob man nicht einige Vereine beziehungsweise Spielstätten zusammenlegen könnte, so Franz Matthies. Die gesamte Region hat in Summe eine Mitgliederzahl von 139.712 in 652 Sportvereinen.

Anzeige

Anzeige

Ein Sportbund für die Region: Kooperation ist bestätigt

19. Dezember 2014 von
Konrad Gramatte, Vorsitzender Kreissportbund Wolfenbüttel, Volker Bäcker, Vorsitzender Kreissportbund Goslar, und Franz Matthies, Vorsitzender Stadtsportbund Braunschweig. Foto: Sina Rühland

Anzeige

Wolfenbüttel. Die Kreissportbünde Goslar und Wolfenbüttel sowie der Stadtsportbund Braunschweig haben einen Kooperationsvertrag zur Bildung einer gemeinsamen Sportregion unterzeichnet. Ziel der Kooperation sei ein Netzwerk zu schaffen, Vereinsentwicklung voranzubringen und sich gemeinsam den Herausforderungen zu stellen, so die Sportbund-Vorsitzenden.


Anzeige
Die Vorsitzenden haben den Kooperationsvertrag in Wolfenbüttel unterzeichnet. Foto: Sina Rühland

Die Vorsitzenden haben den Kooperationsvertrag in Wolfenbüttel unterzeichnet. Foto: Sina Rühland

In Niedersachsen entstehen im kommenden Jahr 17 Sportregionen, die sich aus den bisherigen Sportbünden der Vereine zusammensetzen. Im Rahmen des Landessportbund-Konzeptes „Sportbünde 2015 – Identität wahren, Zusammenarbeit fördern und verstärken“ sollen Schwerpunkte der Arbeit gesetzt und Handlungsfelder gemeinsam erschlossen werden. Die Vereinbarung ist mit einer Finanzierung des neuen Sportbundes durch den Landesbund verknüpft.

Man wolle mit dem Unterzeichnen Zukunft gestalten, sagte Konrad Gramatte, Vorsitzender Kreissportbund Wolfenbüttel. Das hieße auch bessere Serviceleistung zu erbringen. „Braunschweig, als Stadtsportbund, hat zum Beispiel andere Strukturen – aber davon kann man lernen. Es wird eine Kooperation auf Augenhöhe geben“, sagte Volker Bäcker, Vorsitzender Kreissportbund Goslar. Goslar wird den Wintersport als Angebot mit in die Region bringen.

Franz Matthies, Vorsitzender Stadtsportbund Braunschweig: „Dieser Bund wird eine längerfristige Aufgabe sein, aber keine unüberwindliche.“ Die gemeinsamen Schwerpunkte liegen in der Sport- und Vereinsentwicklung sowie in der Bildung und Sportjugend. Eine Steuerungsgruppe soll sich um die Vernetzung und Umsetzung der Handlungsfelder kümmern. Eines der großen Themen wird die Vereinsentwicklung sein. Der demographische Wandel spiegelt sich auch in den Mitgliederzahlen einiger Vereine wieder. Hier und da stelle sich die Frage, ob man nicht einige Vereine beziehungsweise Spielstätten zusammenlegen könnte, so Franz Matthies. Die gesamte Region hat in Summe eine Mitgliederzahl von 139.712 in 652 Sportvereinen.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-15
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200 DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006