Anzeige

Edathy-Geld: Kreis-Jugendfeuerwehr hat moralische Bedenken

12. März 2015 von
Die 5.000 Euro aus dem Kinderpornografie-Prozess gegen Sebastian Edathy sorgen für Diskussionen. Im Landkris Wolfenbüttel möchten sich die Jugendwehren nicht offiziell äußern, haben aber Stellung in einem Brief an die Niedersächsischen Jugendfeuerwehr e.V. verfasst. Symbolbild: Thorsten Raedlein

Anzeige

Wolfenbüttel. Die Diskussion um die 5.000 Euro aus dem Kinderpornografie-Prozess gegen den Ex-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy (SPD) geht weiter. Zuerst hatte der Kinderschutzbund das Geld abgelehnt, daraufhin wurde der Betrag dem Kinder- und Jugendfeuerwehrverband zugesprochen. Der nahm an, doch an der Basis kocht Kritik hoch.


Anzeige

Die Kreis-Jugendfeuerwehr Wolfenbüttel hatte kürzlich in einer Sitzung entschieden, das Urteil des Landgerichtes Verden nicht anzuzweifeln, machte aber in einer Stellungnahme klar, dass man die Zuwendung moralisch nicht vertreten könne. „Wir haben eine Stellungnahme verfasst und diese ist auf dem Weg nach Hannover zum Landesverband der Jugendfeuerwehren. Darin haben die Jugendfeuerwehren im Kreis ihre Meinung geäußert. Nach Rücksprache mit einigen anderen Jugendwehren haben wir entschieden, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt keine weitere Stellung zu diesem Thema beziehen wollen“, erklärte Kreis-Jugendfeuerwehrwart Thorsten Horney auf Nachfrage von WolfenbüttelHeute.de. Öffentlich machen wolle man die Stellungnahme jedoch nicht.

In der Nachbarstadt Braunschweig hingegen bezieht man klar Stellung zur Entscheidung des Kinder- und Jugendfeuerwehrverbands (unsere Schwesterzeitung BraunschweigHeute.de berichtete). Und auch in anderen Teilen Niedersachsen stößt die Entscheidung auf Ablehnung. “Die Kreisjugendfeuerwehr Nienburg/Weser sowie der Kreisfeuerwehrverband Nienburg/Weser e.V. distanzieren sich von der Entscheidung der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr e.V. die Geldauflage des Landgerichtes Verden aus den Kinderporno-Prozess gegen Sebastian Edathy anzunehmen.”, schreibt die Kreisjugendfeuerwehr Nienburg/Weser auf ihrer Internetseite. Auf der Facebook-Seite der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr wird das Thema zudem heiß diskutiert. Viele befürchten mit der Annahme der Zuwendung könne es einen Imageschaden geben. Der Landesverband steht aber bisher zu seiner Entscheidung. Laut Medienberichten ist man der Meinung, dass die Zuwendung auf einer rechtsstaatlichen Entscheidung beruhe. Mit dem Geld soll das Präventionskonzept ausgeweitet werden.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-15
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200 DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006