DRK unterrichtet Juniorhelfer an der Clemens-Schule

17. Februar 2017
Der spielerische Umgang mit Verbandsmaterial ist das Highlight der kleinen Ersthelfer. Foto: DRK
Anzeige

Hornburg. Seit mehreren Jahren organisiert die Leiterin des Sachunterrichts, Astrid Meyer, die Einführung in die Erste-Hilfe für die dritten Klassen an der Clemensschule. In einem knapp dreistündigen Kurs lernen die Juniorhelfer alles was in einem Notfall zu tun ist.

Anzeige

„Hallo, hier ist jemand vom Klettergerüst gefallen“ Mit einem alten Handy am Ohr spielt ein Drittklässler den Notruf nach. Melanie Niestrop, Erste-Hilfe-Ausbilderin beim DRK Wolfenbüttel, mimt die Leitstelle und möchte ganz genau wissen, wo er ist. Heute ist das noch einfach, denn alle Schüler der 3c können beschreiben, wo sich die Clemens-Schule in Hornburg befindet. Aber wie ist das, wenn man Einkaufen geht oder im Urlaub ist?

Dieses Jahr sind es drei Klassen, von denen jedes Kind am Ende des Kurses eine Urkunde bekommt. „Es geht dabei gar nicht darum, dass sie am Ende des Tages einen Verband perfekt anlegen können. Aber jeder einzelne von ihnen ist ein zukünftiger Ersthelfer“, erzählt Niestrop: „Spielerisch vermittelt lernen sie die Grundlagen der Ersten Hilfe schnell und erinnern sich daran, wenn tatsächlich etwas passiert.“

Das Highlight für die Schüler ist immer, wenn Melanie Niestrop das Verbandsmaterial und ein kleines Fläschchen mit Kunstblut auspackt. Kurz darauf wuseln die Schülerinnen und Schüler durcheinander, lassen sich kleine Wunden schminken und helfen sich gegenseitig ihre Klassenkameraden zu verbinden. Dann und wann hilft Klassenlehrerin Sarah Behling einzelnen Schülerteams, doch schnell haben alle raus, was der Unterschied zwischen einem Verbandspäckchen und einer Fixierbinde ist und warum es unangenehm ist, wenn jemand einen Verband zu fest wickelt. „Wer schon als Kind einfache Hilfeleistungen wie Verbände anlegen geübt hat, geht später offener an das Thema Erste Hilfe ran. Und wer in einem Juniorhelfer-Kurs Spaß hatte, engagiert sich vielleicht mal als Schulsanitäter“, fasst Niestrop zusammen.

BU2007: Die Klasse 3c der Clemens-Schule Hornburg mit Ausbilderin Melanie Niestrop vom DRK Wolfenbüttel Foto: DRK

BU2037: 

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006