Anzeige

Diskussionsveranstaltung zum Transatlantischen Freihandelsabkommen

29. Dezember 2015
Bernd Lange, Mitglied des Europäischen Parlaments, und Falk Hensel auf dem SPD-Bundesparteitag in Berlin. Am 8. Januar werden sie über die geplanten Freihandelsabkommen in der Lindenhalle diskutieren. Foto: SPD

Anzeige

Wolfenbüttel. Aktuell hat die SPD auf ihrem Bundesparteitag in Berlin Beschlüsse zu den Freihandelsabkommen TTIP und CETA beschlossen und damit eine klare Haltung formuliert. Am Freitag, dem 8. Januar lädt der SPD- Unterbezirk Wolfenbüttel zu einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung ein. Der stellvertretende SPD- Unterbezirksvorsitzende Falk Hensel konnte den Europaabgeordneten Bernd Lange für die Veranstaltung gewinnen und freut sich auf zahlreiche Gäste.


Anzeige

Die Europäische Union und die USA verhandeln seit Sommer 2013 – weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit – über die sogenannte Transatlantische Handels- und Investitionsgemeinschaft (TTIP). Mit TTIP soll die größte Freihandelszone der Welt mit über 800 Mill. Einwohnerinnen und Einwohnern und einem geschätzten Handelsvolumen von rund 500 Milliarden Euro entstehen. Mit den Freihandelsabkommen sind zahlreiche Ziele und Erwartungen verbunden. Während sich zum Beispiel die Befürworter von TTIP auf beiden Seiten des Atlantiks mehr Wachstum und zusätzliche Arbeitsplätze versprechen, befürchten Kritiker einen Abbau von Arbeitnehmerrechten sowie eine Verschlechterung von Sozial-, Umwelt-, Gesundheits- und Verbraucherschutzstandards für breite Bevölkerungsschichten.

TTIP scheint viele Bürgerinnen und Bürger zu bewegen, aber wie ist überhaupt der aktuelle Verhandlungsstand und wie sieht der konkrete Zeitplan aus? Welche Auswirkungen sind von dem Abkommen für die Menschen in Europa und den USA tatsächlich zu erwarten? Was hat es mit dem geplanten Investitionsschutz für multinationale Konzerne auf sich? Welche Wachstumsimpulse sind von einem solchen Freihandelsabkommen zu erwarten? Und: Welchen Einfluss haben die gewählten Parlamentarier überhaupt auf den Verhandlungsprozess? Diese und weitere Fragen möchte Falk Hensel, stellvertretender SPD-Unterbezirksvorsitzender, mit Bernd Lange, Mitglied des Europäischen Parlaments und Vorsitzender des Handelsausschusses, und Sebastian Wertmüller, ver.di Bezirksgeschäftsführer, am Freitag, 8. Januar 2016 diskutieren. Ab 19 Uhr sind alle Interessierten herzlich in die Lindenhalle Wolfenbüttel, Halberstädter Str. 1A, 38300 Wolfenbüttel herzlich eingeladen. Es ist geplant die Diskussion für das Publikum zu öffnen.


Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-15
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Auto Check Fricke GmbH: 05331-969793 Auto Check Fricke GmbH: 05331-969793
DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200 DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860 Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006