Diebstähle von Friedhöfen – Leider kein Einzelfall

20. Oktober 2017 von
Diebstähle auf Friedhöfen kommen leider immer wieder vor. Symbolfoto: Anke Donner
Wolfenbüttel. Kürzlich wandte sich Annika M. an die Redaktion von regionalHeute.de und erklärte, dass Unbekannte Leuchten vom Grab ihres Mannes gestohlen hätten. Leider kein Einzelfall, wie Polizei und Stadtverwaltung einräumen.

Anzeige

Bestürzt musste Annika M. nach dem vergangenen Wochenende feststellen, dass Leuchten von dem Grab ihres kürzlich verstorbenen Mannes gestohlen wurden. Eine Beschwerde bei der Friedhofsverwaltung brachte hervor, dass dies immer wieder vorkäme. Und auch der Polizei sind solche Vorfälle bekannt, bestätigt Polizei-Sprecher Frank Oppermann auf Nachfrage von regionalHeute.de.

Ab und an käme es sehr wohl vor, dass Diebe ihr Unwesen auf Friedhöfen treiben. „Viele zeigen dies dann aber auch gar nicht an. Das heißt: Wie viele Diebstähle es tatsächlich sind, ist uns nicht bekannt“, so Oppermann. Werden Beigaben von Gräbern entwendet, handelt es sich dabei um einen Diebstahl, erklärt Oppermann. Eine Störung der Totenruhe sei es nicht. Dies sei nur dann der Fall, wenn die Gräber zerstört, verwüstet – oder noch schlimmer – die Särge und Urnen, sprich die Toten, ausgraben oder geschändet werden. 

Stadt appelliert an Anstand und Respekt 

Auch bei der Stadtverwaltung kennt man das Problem. Stadt-Sprecher Thorsten Raedlein erklärt aber auch, dass der Stadt Diebstähle nicht gemeldet werden, da die Polizei hier zuständig sei. Man verurteile eine solche pietätlose Tat zutiefst. „Dass es ab und an Diebstähle auf dem Friedhof – nicht nur in Wolfenbüttel – gibt, ist bekannt. Seitens der Stadt haben wir auch leider keine Möglichkeiten diese respektlosen Taten zu unterbinden. Der Friedhof wird zudem schon bei Einbruch der Dunkelheit geschlossen und in der Nacht läuft ein Sicherheitsdienst dort Streife. Allerdings dürften die Diebstähle wohl tagsüber passieren und daher können wir nur immer wieder an den Respekt und den Anstand der Menschen appellieren“, so Raedlein. 

Lesen Sie auch: 

Wie herzlos – Diebe stahlen Leuchten von Grab

 

 

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006