Anzeige

Das Kinojahr 2018: Jim Knopf, Han Solo und die Hundegrippe

10. Januar 2018 von
Theaterleiter Timo Degendorfer schaut optimistisch auf das kommende Kinojahr. Foto: Alexander Dontscheff
Anzeige
Wolfenbüttel. Von "50 Shades of Grey" über "Star Wars" bis hin zu "Jurassic World" - auch das Kinojahr 2018 wird von Fortsetzungen und Spin-offs bestimmt. regionalHeute.de wagte gemeinsam mit Timo Degendorfer, Theaterleiter des CineStars, einen Ausblick.

Anzeige

Bereits im Februar wartet der erste große Blockbuster auf die (zumeist weiblichen) Fans. Am 8. Februar startet „Befreite Lust“, der dritte und geplant letzte Teil der „50 Shades of Grey“-Reihe. Dakota Johnson und Jamie Dornan sind wieder in den Hauptrollen zu sehen.

Freunde der Augsburger Puppenkiste können sich auf Ende März freuen. Dennis Gansels Realverfilmung von „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ startet am 29. März und dürfte nicht nur die kleinen Kinogänger begeistern.

Auch Altmeister Steven Spielberg meldet sich 2018 mit einem neuen Film zurück. „Ready Player One“ heißt es am 5. April. Die Science-Fiction-Nerd-Geschichte ist gleichzeitig eine Hommage an die 80er Jahre.

Am 26. April können sich Freunde von Superheldenfilmen freuen. Mit „Infinity War“ startet der dritte Teil der „Avengers“-Reihe. Die Helden müssen sich einem intergalaktischen Despoten stellen.

Star Wars-Fans müssen in diesem Jahr nicht bis Weihnachten warten. Das neueste Spin-Off „Solo – A Star Wars Story“ befasst sich mit der Hintergrundgeschichte von Publikumsliebling Han Solo und läuft bereits am 24. Mai an.

Am 7. Juni 2018 werden wieder Dinosaurier geklont. Im fünften Teil der Jurassic Park-Reihe gibt es eine direkte Fortsetzung des Megaerfolgs „Jurassic World“, diesmal unter dem Titel „Das gefallene Königreich“

Ein Superheld der ganz besonderen Art darf ab 28. Juni wieder ran. In „Deadpool 2“ wird erzählt, wie sich der Söldner Wade Wilson (Ryan Reynolds) nach einer Krebsdiagnose einer gefährlichen Prozedur unterzieht und dadurch zu einem Mutanten mit unglaublichen Selbstheilungskräften wird.

Am 15. November ist es Zeit für den zweiten Teil der auf fünf Teile angelegten Harry Potter Spin-off-Reihe „Phantastische Tierwesen“. In „Grindelwalds Verbrechen“ strebt der namensgebende Schurke die Vorherrschaft der reinblütigen Magier an. 

Kein klassischer Weihnachtsfilm

„Daneben wird es natürlich noch viele andere tolle Kinofilme geben, bestimmt auch einige Überraschungen, mit denen heute noch keiner rechnet“, betont Timo Degendorfer. Ein klassischer, großer Weihnachtsfilm sei in diesem Jahr aber noch nicht am Horizont zu erkennen. Persönlich freue sich Degendorfer am meisten auf „Jim Knopf“, mit dem er viele persönliche Kindheitserinnerungen verbinde und den neuen Wes Anderson-Film „Isle of Dogs – Ataris Reise“. In dem Animationsfilm, der am 3. Mai anläuft, kämpfen einige Vierbeiner gegen ihre aufgrund der „Hundegrippe“ ausgesprochenen Verbannung.

Im CineStar wolle man auch weiter die bewährten Specials fahren. Außerdem setze man auf japanisches Anime-Kino. Die Pokémon- und Digimon-Filme seien sehr erfolgreich gewesen. Auch Konzertübertragungen und die Kooperation mit dem Bolschoi-Theater werde es weiterhin geben.

„Das Kino wird nicht sterben!“

Zur Entwicklung des Kinos zeigt sich Degendorfer optimistisch. Zwar sei zu beobachten, dass es weniger regelmäßige Kinogänger gebe, das werde aber durch das große Interesse an wenigen Filmen ausgeglichen. „Der Trend geht zum Event, aber das Kino wird nicht sterben!“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006