Anzeige

Das bewegte Wolfenbüttel im Jahr 2015 – Teil 2

29. Dezember 2015 von
Das war 2015: Die wichtigsten und emotionalsten Momente des Jahres gibt es hier noch einmal im Überblick.

Anzeige

Wolfenbüttel. Ein Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Das war 2015: Die wichtigsten und emotionalsten Momente des Jahres gibt es hier noch einmal im Überblick.


Anzeige

April

Nach siebenjähriger Plan- und Bauzeit feierten Studenten der Ostfalia Hochschule die Einweihung eines eigenen Windkanals zum Erforschen von Strömungen. Wie Projektleiter Falk Klinge erklärte, waren die beteiligten Studenten weltweit die ersten, die eigens einen solchen Windkanal gebaut hatten. Dreiundzwanzig Wochen effektive Bauzeit haben die gut zwanzig Studenten genutzt, um Tag und Nacht an dem Windkanal zu arbeiten, der nun zu den drei größten Kanälen in Norddeutschland zählt. Benannt nach Prof. Dr. Hans-Ulrich Meier dient der „H.‐U. Meier–Windkanal“ als Prüfstand für aerodynamische Untersuchungen an kleinen Fahrzeugen, Velomobilen, Fahrrädern oder Kleinwindkraftanlagen.

Nina Heptner (Foto: Romy Marschall)

Nina Heptner gab ihr Amt als City Managerin auf.

Die ehemalige City-Managerin Nina Heptner bestätigte im April unserer Online-Tageszeitung, dass sie schon bald ihr Amt niederlegen wolle. Gut drei Jahre lang bildete sie als City-Managerin die Informationsschnittstelle für Politik, Verwaltung, Wirtschaft und den Bürgern. Sie erklärte, dass sie zwar in Zukunft weiterhin Wolfenbüttel treu bleiben, aber nun andere Aufgaben übernehmen wolle. Mittlerweile hat Nina Heptner den Verein KOMMKultur eV gegründet und damit auch bereits eine Kunstausstellung im KOMM initiiert. Neue Citymanagerin wurde ab Juli dann Kira Jahnke.

Umzug IGS Wallstraße (Foto: Anke Donner)

Jubiläumsumzug der IGS Wallstraße.

Die Schule an der Wallstraße feierte 130-jähriges Jubiläum. Damit ist die Schule die älteste im Stadtgebiet, was sie im Jahr 2015 gebührend feiern wollte. Der Auftakt des Jubiläums begann mit einem Umzug durch die Stadt. Mehr als 750 Schüler und Lehrer der jetzigen IGS Wallstraße zogen im April teilweise verkleidet durch die Innenstadt. Bilderweise stellten die Schüler die einzelnen Jahrzehnte der Schulgeschichte nach: Von Schülern um die Jahrhundertwende, über Krankenschwestern und Verwundete aus der Zeit, als die Schule als Lazarett diente, über die Flower-Power-Zeit bis heute.

Grundschule Halchter zerfressenes Holz im Dach, Foto: STadt Wolfenbüttel

Zerfressenes Holz im Dach. Foto: Stadt Wolfenbüttel

Aufgrund festgestellter Baumängel an tragenden Teilen der Dachkonstruktion wurden im April zwei Klassenräume der Grundschule Halchter für den Unterrichtsbetrieb gesperrt. Der Unterricht der betroffenen Klassen fand ersatzweise in den Räumlichkeiten der Bibliothek sowie der Turnhalle am Schulstandort statt. Die Schäden am Dach hatten sich im Laufe der Arbeiten als so immens herausgestellt, dass eine komplett neue Holzbalkendecke errichtet werden musste und sich die Arbeiten über das ganze Jahr 2015 hinzogen. Nachdem zunächst holzzerstörende Pilze, sowie der Befall der Holzbalken durch den Bunten Pochkäfer festgestellt worden war, wurde später nämlich auch noch Echter Hausschwamm vorgefunden, der teilweise Deckenbalken vollkommen zerstört und auch schon das Mauerwerk durchwachsen hatte.

Mai

Skelett Kornmarkt (Foto: Anke Donner)

Fund unter der Reichsstraße.

Im Zuge der Kornmarkt-Bauarbeiten wurde ein erstaunlicher Fund gemacht: Nur 80 Zentimeter unter der Reichsstraße lagen die Überreste Wolfenbütteler Bürger, die vor rund 400 Jahren auf dem ehemaligen Bürger-Friedhof der Hauptkirche begraben wurden. Darunter befand sich unter anderem eine Frau mit einem Säugling, der noch im Geburtskanal der Frau steckte. Rund 80 Gräber wurden von der Firma Arcontor aus Destedt nacheinander offengelegt und geborgen. Zwischengelagert wurden die sterblichen Überreste zunächst in dem hauseigenen Firmenbüro der Arcontor Projekt GmbH. Die sterblichen Überreste sollen laut Aussagen der Firma in Zukunft auch wieder auf dem Kirchenvorplatz der Hauptkirche bestattet werden.

Hockeyplatz Bau (Foto: Anke Donner)

Start der Bauarbeiten am Hockey-Platz.

Auf dem Hockeyplatz an der Langen Straße begannen im Mai die Bauarbeiten für das Container-Dorf. Erdschichten wurden abgetragen und neuer Boden wurde aufgeschüttet, um das Gelände zu begradigen. Anschießend wurden die Vorbereitungen für die Wasser- und Abwasserversorgung und die Stromzufuhr getroffen. Anfang Dezember sind schließlich die ersten Flüchtlinge in die Gemeinschaftsunterkunft gezogen. Ganz fertig gestellt ist die Unterkunft aber auch jetzt noch nicht. Nur ein Teil des Gebäudekomplexes ist bislang bewohnt.

Kita-Streik, Verdi, Foto: Sina Rühland

Erzieher streikten für eine Aufwertung.

Ab Anfang Mai wurde gestreikt. „Aufwerten!“ – Das war die Forderung von hunderten Erziehern aus der Region, die mit ihrem Streik auf unbestimmte Zeit um mehr Anerkennung und mehr Lohn kämpften. Kitas mussten vorübergehend schließen oder den Betrieb deutlich herunterfahren. Für die betroffenen Eltern bedeutete der Streik deshalb eine enorme Mehrbelastung, was sie in Wolfenbüttel unter anderem mit einem Picknick vor dem Rathaus deutlich machten. Im Juni konnten Eltern dann erst einmal wieder aufatmen. Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und ver.di hatten sich darauf geeinigt, in die Schlichtung zu gehen. Damit hatte der unbefristete Streik im Sozial- und Erziehungsdienst vorerst ein Ende.

Juni

Asylbewerber Samuel Seferino aus Hötzum Foto: Werner Heise

Samuel Seferino aus Hötzum.

Samuel Seferino flüchtete im Oktober 2011 aus dem Südsudan nach Europa. Über Griechenland, Italien und Frankreich kam er mit dem Zug schließlich nach Deutschland, wo er Asyl beantragte, um ein neues Leben zu starten. Obwohl ihm das außergewöhnlich gut gelungen ist, droht ihm nach über vier Jahren nun die Abschiebung aus seiner neuen Heimat. Die Dorfgemeinschaft und die Kirchengemeinde Sickte setzten sich für Samuel Seferino ein, sammelten Unterschriften und wendeten sich mit einem Brief an die Härtefallkommission, um dem Innenministerium Niedersachsens klar zu machen, dass er zur Gemeinde gehört. Falls die Kommission den Fall als Härtefall anerkennt, dann wird letztlich das Landesinnenministerium entscheiden, ob Samuel Seferino bleiben darf. Eine Entscheidung steht noch immer aus.

Foto: Sina Rühland

Summertime Festival im Seeliger Park.

Mehr als 1500 Besucher tanzten im Juni zwischen Regentropfen und Sonnenstrahlen im Seeliger Park. Ein junges und musikbegeistertes Publikum feierte auf dem mittlerweile fünften Summertime-Festival mit aufstrebenden und bekannten Indie-Alternative-Bands. Das Eintages-Festival schaffte es so wieder abwechslungsreiche Independent-Musik in die Kleinstadt zu holen. Um das Festival möglich zu machen, waren über 100 ehrenamtliche Helfer am Start. Der Gründer des Summertime-Festivals, Dwayne Roberts, trat zwei Monate später dann aus zeitlichen Gründen mit sofortiger Wirkung zurück. Weitergehen wird es dennoch. Die Stadtjugendpflege möchte das Festival trotz des Ausstiegs von Dwayne Roberts auch in den nächsten Jahren weiterführen.

Während des Streiks: Protest der Eltern mit ihren Kindern vor dem Rathaus. Foto: Archiv/Jan Borner

Eltern protestieren mit ihren Kindern vor dem Rathaus.

Die Stadt Wolfenbüttel hatte im Juni entschieden, die während des Kita-Streiks bezahlten Kita-Gebühren an die vom Streik betroffenen Eltern zurück zahlen. „Dies ist eine Auslegung unserer Kita-Satzung, mit der wir Wolfenbüttels Anspruch als familienfreundliche und bürgernahe Stadt untermauern möchten“, erklärt der zuständige Stadtrat Thorsten Drahn. Mit dieser Entscheidung reagierte die Stadt Wolfenbüttel auf die zunehmenden Beschwerden von Eltern, die von den wochenlangen Streiks der Erzieher betroffen waren, in vielen Fällen Urlaub nehmen mussten, um ihre Kinder betreuen zu können und trotz des Streiks zunächst die Kita-Gebühren weiter zahlen mussten.

Die Toten Kommen. Kreuz, Fußgängerzone, Foto: Jan Borner

Ein Kreuz mahnt: „Die Toten kommen“

Und plötzlich stand ein Grab in der Wolfenbütteler Innenstadt. Hintergrund war die Aktion „Die Toten Kommen“ von der Berliner Künstlergruppe „Zentrum für politische Schönheit“, die es auch bis nach Wolfenbüttel geschafft hatte. Mit der Grabaufschrift „Grenzen töten“ sollte das mit Steinen und Erde angelegte Grab vor dem Bankhaus Seeliger symbolisch Kritik an der Grenzpolitik Europas äußern. Über mehrere Wochen lag das Grab da, brachte Fußgänger dazu, stehen zu bleiben, Fotos zu machen und sich zu Fragen, wo es herkam und warum es da war. Die Totengräber waren in diesem Fall allerdings keine direkten Mitglieder der Berliner Künstlergruppe. Auf Anfrage unserer Online-Tageszeitung erklärte das Zentrum für politische Schönheit nämlich: „Das waren andere schöne Menschen“.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-15
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200 DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006