Anzeige

Böllerverbot in der Innenstadt Wolfenbüttels

29. Dezember 2015 von
In der Innenstadt Wolfenbüttels ist das Zünden von Feuerwerkskörpern aufgrund der Brandgefahr verboten. Foto: Archiv

Anzeige

Wolfenbüttel. Die Silvesternacht wird traditionell mit Knallern und Raketen gebührend gefeiert. Allerdings dürfen die nicht überall gezündet werden. In der Innenstadt Wolfenbüttels ist das Zünden von Feuerwerkskörpern aufgrund der Brandgefahr verboten und kann bei Zuwiderhandlung mit hohen Geldstrafen geahndet werden.


Anzeige

Wie die Stadt Wolfenbüttel mitteilt, geht für die Innenstadt Wolfenbüttels mit ihrer überwiegend aus Fachwerkbauten bestehenden Bausubstanz eine verstärkte Brandgefahr durch Silvesterfeuerwerk aus. Für die gesamte Innenstadt einschließlich der August- und Juliusstadt gilt deshalb ein Verbot für das Zünden von Feuerwerkskörpern. Die Stadtverwaltung verweist außerdem auf die 1. Verordnung zum Sprengstoffgesetz, wonach das Abschießen und Abbrennen von Feuerwerkskörpern der Klassen I und II auch an Silvester und Neujahr in der unmittelbaren Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen, sowie in unmittelbarer Nähe von Reet- und Fachwerk-Häusern verboten ist.

Strafen bis zu 50.000 Euro

Demnach sei, so die Stadtverwaltung, das Abbrennen von Feuerwerk in unmittelbarer Nähe von Fachwerkbauten auch im übrigen Stadtgebiet nicht zulässig. „Zuwiderhandlungen können als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße bis zu 50.000 Euro geahndet werden“, so die Stadtverwaltung. Wie Thorsten Raedlein, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Wolfenbüttel erklärt, hafte jeder, der Feuerwerkskörper zündet, selbst für die damit verursachten Schäden mit seinem Vermögen, auch wenn er sie nicht herbeiführen wollte. Daher solle man stets einen möglichst großen Abstand zu gefährdeten Objekten wählen, so dass durch die jeweilig verwendeten pyrotechnischen Gegenstände keine Gefahr für die jeweiligen Objekte bestehe.

Die Stadt Wolfenbüttel appelliert an die Vernunft und Eigenverantwortung der Bürgerinnen und Bürger und bittet, in der gesamten Innenstadt und in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern sowie Kinder- und Altenheimen kein Silvesterfeuerwerk abzubrennen.

Wer darf böllern?

Feuerwerkskörper dürfen lediglich am 31. Dezember und 1. Januar von Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, abgebrannt werden.


Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-15
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Auto Check Fricke GmbH: 05331-969793 Auto Check Fricke GmbH: 05331-969793
DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200 DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860 Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006