Blut spenden und Gutes tun: Donnerstag in der Lindenhalle

5. Dezember 2017
Symbolfoto: DRK
Anzeige

Wolfenbüttel. Am kommenden Donnerstag veranstaltet das Deutsche Rote Kreuz eine Blutspendeaktion in der Lindenhalle. Am 7. Dezember können Spender zwischen 15 Uhr und 19.30 Uhr dort vorbeikommen, um etwas von ihrem Blut für Kranke, Unfallopfer oder Patienten auf dem OP-Tisch abzugeben, erklärt das DRK in ihrer Pressemitteilung.

Anzeige

Im Anschluss bekommen sie dafür Snacks und Getränke zur Stärkung. Organisiert wird die Aktion vom Ortsverein Wolfenbüttel des DRK. Björn Försterling, Vorsitzender des Ortsvereins, wirbt um jede einzelne Spende. „Für den einzelnen Spender ist es nicht viel, aber für einen Empfänger kann es den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten.“ Nicht nur nach Unfällen oder Operationen sind oft Blutkonserven nötig. Täglich werden laut Försterling deutschlandweit rund 15.000 Spenden gebraucht, beispielsweise auch für Krebstherapien. Doch nur drei Prozent der Deutschen gingen regelmäßig spenden.

Dabei brauche man gar nicht viel Fantasie, um sich auszumalen, wie schnell man selbst auf Blutkonserven angewiesen sein kann: Ein Autounfall etwa sei schnell passiert. Für ein Unfallopfer benötige man nicht selten bis zu zehn Blutkonserven, ein Leukämie-Patient komme auf einen Bedarf von bis zu 14 Blutkonserven pro Woche.

Das müssen Sie beachten

500 Milliliter gibt man bei der Spende ab – eine Menge, die ein gesunder Körper gut verkraften kann. Im Austausch dafür gibt es Snacks und Getränke, den Dank des DRK und das gute Gefühl, jemandem geholfen zu haben. Spenden darf grundsätzlich jeder gesunde Mensch ab 18 Jahren, der mindestens 50 Kilogramm wiegt. Frauen können maximal viermal, Männer höchstens sechsmal innerhalb von zwölf Monaten Blut spenden. Zwischen zwei Blutspenden muss ein Mindestabstand von acht Wochen (Tag der Blutspende plus 55 Tage) liegen.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006