Anzeige

BlickWechsel: „Verheißung oder Erfüllung?“

11. Januar 2016
Symbolfoto: Archiv

Anzeige

Wolfenbüttel. „Verheißung oder Erfüllung?“ – unter dieser Überschrift wird Klaus Wengst einen anderen Zugang zum Verhältnis zwischen Altem und Neuem Testament unternehmen, der sich Lernerfahrungen aus dem jüdisch-christlichen Gespräch verdankt und die jüdische Lesart verdeutlicht. Am Montag, 18. Januar 2016, um 19.30 Uhr im Gemeindehaus St. Trinitatis, Alter Weg 4, findet der dritte Vortrag im Rahmen der BlickWechsel-Reihe zum Verhältnis von Kirche und Altem Testament statt.


Anzeige

Traditionell hat im Christentum das Neue Testament viel mehr Gewicht als das Alte. Es wird als Erfüllung und Überbietung des Alten gelesen, das damit zum bloßen Vorläufer wird. Gilt in ihm nur das, „was Christum treibet“? Oder hat es einen Eigenwert auch ohne den Bezug auf Jesus? Was besagt es, dass die neutestamentlichen Verfasser als Grundlage ihres Schreibens „die Schrift“ hatten, dass sie „heilige Schriften“ kannten, die sie nicht als „Altes Testament“ bezeichneten? Die Verhältnisbestimmung von Altem und Neuem Testament ist keine nebensächliche Thematik. Es geht vielmehr um die zentrale theologische Frage, wer Gott ist.
Mit Prof. Dr. Klaus Wengst haben die Veranstalter, die Gesellschaft für Christliche Jüdische Zusammenarbeit und die Evangelische Erwachsenenbildung, erneut einen renommierten Theologen gewonnen. Klaus Wengst war bis zu seiner Emeritierung Profressor an der Ruhr-Universität Bochum, er war unter anderem Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Juden und Christen beim Deutschen Evangelischen Kirchentag und zwischen 1992 und 2006 deren Vorsitzender. Von 1993 bis 2003 war er Vorsitzender des Evangelischen Studienkreises Kirche und Israel in Rheinland und Westfalen

Nähere Informationen bekommen Interessierte bei der Evangelischen Erwachsenenbildung unter der Telefonnummer 05331 – 802 543 und bei der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit unter der Nummer 0531 – 322264

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-15
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200 DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006