Björn Försterling und FDP machen Tempo in der Bildungspolitik

7. Dezember 2017
Björn Försterling Foto: FDP
Anzeige

Hannover. Die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag bringt in das kommende Plenum gleich mehrere Anträge aus dem Bildungsbereich sowie eine Änderung des Schulgesetzes ein. Darüber berichtet die FDP in ihrer Pressemitteilung.

Anzeige

„Die letzten viereinhalb Jahre waren im Bildungsbereich verlorene Jahre. Maßnahmen, die nötig gewesen wären, wurden nicht umgesetzt, anderes wurden ohne tragfähiges Konzept mit heißer Nadel gestrickt. Wir können in diesem wichtigen Bereich nicht noch mehr Zeit ungenutzt verstreichen lassen. Es ist klar, wo es Handlungsbedarf gibt, die Anträge und Gesetzesänderungen dazu legt unsere Fraktion jetzt vor“, so Björn Försterling, Wolfenbütteler FDP-Landtagsabgeordneter. Wie gerade erst wieder durch die jüngsten Bildungsstudien bestätigt wurde, müsse vor allem an der Qualität der Bildung gearbeitet werden. „Wir brauchen wieder verpflichtend Noten in den Klassen drei und vier, mehr Unterrichtsstunden in den Grundschulen und die Wiedereinführung der Schullaufbahnempfehlung. Außerdem muss ‚Schreiben nach Gehör‘ abgeschafft werden. Schüler, die so schreiben lernen, haben oft bis ins Erwachsenenalter Probleme mit der Rechtsschreibung. Das kann nicht das Ziel von Schulbildung sein“, erklärt Försterling weiter.

„Inklusionschaos darf nicht weitergehen“

Aber auch in anderen Bereichen sehe er dringenden Handlungsbedarf. „Das Inklusionschaos der vergangenen Jahre darf nicht weitergehen. Die Eltern wünschen sich Wahlfreiheit und die sollten sie auch bekommen. Wir fordern deshalb, die noch existierenden Förderschulen Lernen weiter zu führen“, so der Bildungsexperte. Nicht erst seit der gestrigen Pressekonferenz des Philologenverbandes sei zudem klar, dass eine neue Arbeitszeitverordnung mehr als überfällig sei. Die FDP habe jedoch nicht nur die schulische Ausbildung im Blick. Försterling: „Nachdem unsere Initiative zur kostenfreien Meisterausbildung in der vergangenen Legislatur von allen Fraktionen unterstützt wurde, wollen wir mit dem aktuellen Folgeantrag nun sicherstellen, dass nicht nur Handwerksmeister, sondern Meister aller Branchen und natürlich auch alle anderen Aufstiegsfortbildungen, wie beispielsweise die von Pädagogen, kostenfrei absolviert werden können.“

Hintergrund

Die FDP-Fraktion hat auf ihrer heutigen Pressekonferenz ihre Anträge und Gesetzesinitiativen aus dem Bildungsbereich vorgestellt. Sie werden im Plenum kommende Woche erstmalig beraten.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006