Bestätigt: Leichnam von Mandy Müller lag nicht im Grab

12. September 2017 von
Auf dem Fümmelser Friedhof exhuminierten die Ermittlier hinter Sichtschutzwänden ein Grab. Foto: Werner Heise
Fümmelse. Jetzt bestätigt auch die Staatsanwaltschaft Celle, dass die Ausgrabung einer Grabstelle auf dem Friedhof in Fümmelse keine neue Spur im Vermisstenfall Mandy Müller gebracht hat (regionalHeute.de berichtete bereits ausführlich). Das geöffnete Grab vom Großvaters des damaligen Freundes von Mandy enthielt entgegen einer Vermutung keine Hinweise auf ihren Verbleib.

Anzeige

Im Fall der seit dem Jahr 2008 vermissten Mandy Müller hatte die Staatsanwaltschaft in Celle, wie diese in einer Presseinformation erklärt, die Ermittlungen wieder aufgenommen, nachdem bei der ermittelnden Polizeiinspektion in Nienburg neue Hinweise eingegangen waren. Die 18-jährige Mandy Müller war nach den Ermittlungen am Samstag, den 13. September 2008, von Nienburg nach Celle zu ihrem damaligen Freund gefahren. Seitdem fehlt von ihr jede Spur. Der zunächst in Verdacht geratene Freund der Vermissten hatte, so die Staatsanwaltschaft, bestritten, etwas mit ihrem Verschwinden zu tun zu haben. Das Verfahren war nach intensiven Ermittlungen im Jahr 2011 eingestellt worden. Durchgreifende Anhaltspunkte für eine konkrete Straftat hatten sich nicht ergeben. Der Verbleib von Mandy Müller konnte nicht geklärt werden.

Neue Aussagen führten zur Exhumierung

Der Polizei in Nienburg hätten jetzt neue Aussagen von Zeugen vorgelegen, die den Verdacht begründen würden, dass sich sterbliche Überreste von Mandy Müller in dem Grab des Großvaters des Freundes auf dem Friedhof in Fümmelse befinden sollen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft habe das Amtsgericht Celle die Ausgrabung der entsprechenden Grabstelle angeordnet. „Die heute erfolgte Öffnung der Grabstelle hat indes nicht zum Auffinden des Leichnam von Mandy Müller beziehungsweise ihrer sterblichen Überreste geführt. Auch andere Spuren, die zur Aufklärung des Sachverhalts beitragen können, haben nach erster Bewertung nicht aufgefunden werden können“, so die Staatsanwaltschaft in einer Presseinformation. Die Ermittlungen würden andauern, so dass weitere Angaben zum Sachverhalt derzeit nicht gemacht werden könnten.

Lesen Sie auch:

Suche nach Mandy Müller: Im Grab liegt der Opa des Freundes

Der Fall „Mandy Müller“: Liegt die Leiche in Fümmelse?

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006