Anzeige

Bergahorn vor Bayrischem Hof soll gefällt werden

14. März 2017 von
Der Bergahorn in der Reichsstraße ist von Weißfäule befallen. Foto: Alexander Dontscheff
Anzeige
Wolfenbüttel. Der Ausschuss für Bau, Stadtentwicklung und Umwelt hatte in der Sitzung am heutigen Dienstag unerwartet einen neuen Punkt auf der Agenda. Der Bergahorn vor dem Bayrischen Hof ist in einem schlechten Zustand. Der Ausschuss sprach sich einstimmig für eine Fällung aus.

Anzeige

„Der schlechte Zustand des Baumes kam für uns etwas überraschend. Mit den 2010 erfassten Daten stimmte das nicht mehr überein“, berichtete Stadtbaurat Ivica Lukanic. Im Rahmen der Neugestaltung des Biergartens des Bayrischen Hofs und der angrenzenden Bereiche war im Zuge der Vorbereitung der Tiefbauarbeiten im Bereich des Bergahorns festgestellt worden, dass der Baum sein Wurzelwerk unerwartet sehr oberflächennah ausgebreitet hat. Ein sofort beauftragter Gutachter stellte zahlreiche Schäden fest. Die Weißfäule habe weite Teile des Baumes befallen. Wenn man den Baum erhalten wolle, müsste er massiv zurück geschnitten, der Zustand ständig beobachtet werden. Die Lebenserwartung schätzte der Gutachter auf maximal fünf bis sieben Jahre. Allein für den Erhalt der Standsicherheit des Baumes empfahl der Experte ein Entfernen des westlichen Haupttriebes sowie eine Reduzierung der restlichen Krone um 50 Prozent. Daher favorisiere die Verwaltung eine Fällung und Neupflanzung an gleicher Stelle. Dies würde nicht nur weniger Kosten verursachen, sondern sich auch positiv auf das Gesamtbild dieses zentralen Innenstadtbereiches auswirken.

Stefan Brix, Bündnis 90/Die Grünen. Foto: Sophie Gittermann

Dem schlossen sich auch die Mitglieder des Ausschusses an. „Die Entscheidung ist bedauerlich, aber nachvollziehbar“, konstatierte Stefan Brix (Die Grünen). Man sehe dem Baum deutlich an, dass er krank ist. Eine Fällung sei da nur konsequent.

Die Neupflanzung des Baumes soll möglicherweise ein paar Meter Meter südlich erfolgen, damit der Baum in einer Reihe mit den in der Reichsstraße gepflanzten Linden steht. Da wieder ein Bergahorn gepflanzt werden soll, behalte der Baum aber sein Alleinstellungsmerkmal. Endgültig entscheidet der Verwaltungsausschuss in seiner nächsten Sitzung über die Fällung.

Lesen Sie auch: 

Wasserelemente nehmen Gestalt an

 

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006