Anzeige


Bäume auf dem ehemaligen Friedhof St. Johannis müssen weichen

22. November 2017 von
Das europaweit auftretende Eschensterben sei laut Verwaltung auch in Wolfenbüttel stark vertreten. Foto: Nick Wenkel
Anzeige
Wolfenbüttel. Wie die Verwaltung im Rahmen der gestrigen Bauausschusssitzung erklärte, gebe es auf dem ehemaligen und inzwischen entwidmeten Friedhof der Kirchengemeinde St. Johannis eine Vielzahl von Bäumen, die einen erheblichen Schaden vorweisen. Diese sollen nun gefällt werden.

Anzeige

Der ehemalige Friedhof der Kirchengemeinde St. Johannis wurde im Juli 2015 von der Stadt erworben. Auf dem Friedhof befinden sich Bäume, die zum Teil als Wildwuchs entstanden sind. Im Anschluss an den Erwerb wurden einige Pflegemaßnahmen an den Bäumen durchgeführt, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Im Zuge der weiteren Prüfungen im Rahmen der Baumschau wurde nun jedoch festgestellt, dass der Eschenbestand besonders entlang der Grundstücksgrenzen erneut erhebliche Schadbilder aufweist. Der Stammdurchmesser der Bäume beträgt laut Verwaltung rund 70 bis 80 Zentimeter. Die Vitalität der Bäume sei erheblich eingeschränkt, so dass die Bäume gefällt werden sollen.

Weitere Pflegemaßnahmen kommen insbesondere vor dem Hintergrund des Eschentriebsterbens nicht in Betracht, erklärt die Verwaltung. Das europaweit auftretende Eschensterben sei demnach auch in Wolfenbüttel stark vertreten. Die Arbeiten sollen in der kommenden Wintersaison durchgeführt werden. Bis zur Klärung der weiteren Nutzung des Geländes werde auf eine Nachpflanzung der Bäume verzichtet.

Die rot markierten Bäume weisen laut Verwaltung erhebliche Schäden auf.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006