Anzeige

„Asse II-Rundschau vor Ort“ am Neujahrstag

8. Januar 2016
WAAG lud zur „Asse II-Rundschau vor Ort“ am Neujahrstag ein. Foto: WAAG

Anzeige

Vahlberg. Eigentlich war nur ein Spaziergang im kleinen Kreis geplant, dann lud die Wolfenbütteler AtomAusstiegsGruppe (WAAG) kurzfristig öffentlich zu ihrer „Asse II-Rundschau vor Ort“ am Neujahrstag ein und 50 Interessierte nahmen teil.


Anzeige

Zu Anfang sei an Walter Randig aus Groß Vahlberg erinnert worden, der frühzeitig vor der Einlagerung von Atommüll in die Schachtanlage Asse II gewarnt und 1964 seinen Leserbrief mit den Worten geschlossen habe: „Hoffentlich werden die Gemeinderäte der Assedörfer und die Aufsichtsorgane des Landkreises Wolfenbüttel sehr gewissenhaft dieses Projekt verfolgen. Wenn das Grundwasser durch den Atommüll verseucht ist, dürfte es für Überlegungen zu spät sein.“ Die Rolle der kommunalen Gremien sei bisher nicht untersucht worden, auch nicht im parlamentarischen Untersuchungsausschuss des Landtages, heißt es in einem Bericht von Eleonore Bischoff von der WAAG. Dann ging es zur Pförtnerloge am Asse-Schacht. Dort wurde, so Eleonore Bischoff, dem diensthabenden Kollegen ein Dankeschön und die besten Wünsche für 2016 an die Beschäftigten der Asse GmbH übergeben.

Rundgang um die Schachtanlage

Beim folgenden Rundgang um die Schachtanlage wurden Informationen ausgetauscht. Für die meisten sei neu gewesen, dass laut Internetseite des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) bestrahlte Brennelemente aus dem Versuchsreaktor in Jülich lagern, was die weiterhin hohen Tritiumwerte erklären könnte, so Eleonore Bischoff. Deshalb soll beim BfS nachgefragt werden, ob vor den Einlagerungskammern Neutronenmessungen vorgenommen werden und mit welchem Ergebnis. Die Ankündigung der WAAG, die Kreistagsfraktionen aufzufordern ein umfassendes Gesundheitsmonitoring in Auftrag zu geben, wurde unterstützt, heißt es in dem Bericht. Außerdem sei vorgeschlagen worden, zukünftig jedes Jahr am Neujahrstag eine „Asse II-Rundschau vor Ort“ durchzuführen – ähnlich wie den jährlichen Neujahrsempfang im Wendland.


Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-15
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Auto Check Fricke GmbH: 05331-969793 Auto Check Fricke GmbH: 05331-969793
DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200 DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860 Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006