Anzeige

Asse-Entschädigung: Asse-Politiker diskutieren mit Landesumweltminister Wenzel

31. Mai 2013
Anzeige

Mitglieder von SPD und Bündnis 90/ Die Grünen der Samtgemeinde Asse, wurden von Landesumweltminister Stefan Wenzel (Bündnis 90/Die Grünen) am Donnerstag nach Hannover eingeladen. Sie sprachen über einen Nachteilsausgleich, für die Samtgemeinde Asse aufgrund des Asse-Skandals.


Anzeige

„Es ist seit Jahren versprochen, bewegt hat sich bis heute nichts“, so der grüne Fraktionsvorsitzende der Samtgemeinde Asse, Bernhard Foitzik. „Wir haben daher die Initiative ergriffen, und den niedersächsischen Umweltminister um Unterstützung gebeten, da eine Antwort aus Berlin zu diesem Thema bis heute nicht erfolgt ist“, so Foitzik weiter. Die Einladung aus Hannover dagegen erfolgte prompt.

Parteiübergreifend ist man sich, sowohl in der Samtgemeinde, wie im Kreis einig, dass eine Entschädigung erfolgen muss. Samtgemeindebürgermeisterin, Regina Bollmeier, SPD Fraktionsvorsitzender der SG Asse, Andreas Becker und Bernhard Foitzik hatten Umweltminister Wenzel Vorschläge von SPD und Grünen zu diesem Thema mitgebracht. Man wollte sich nicht mit einem Assefond beschneiden „Um diese Region wieder aufzuwerten bedarf es weit mehr, in erster Linie nachhaltige Projekte. Wir wollen uns nicht mit Almosen abspeisen lassen“, so die SG Bürgermeisterin. So fand der Vorschlag der beiden Vertreter von SPD und Grünen, ein weltweit einmaliges Wissenschafts- und Forschungszentrum zur sicheren Verpackung von radioaktivem Material einzurichten, großes Interesse. „Dieses würde Ansiedelung von Firmen und Arbeitsplätze schaffen und die Region wirtschaftlich aufwerten“, so Andreas Becker. Wissenschaftler aus aller Welt würden sich für die Rückholung und Verpackung des Atommülls interessieren. Deutschland könnte eine einmalige Forschungsstätte bekommen denn die Verpackung und Entsorgung von Atommüll ist noch auf Jahrzehnte ein weltweites Thema, so die Meinung der Fraktionsvorsitzenden und der Bürgermeisterin.

Minister Wenzel und der Wolfenbütteler SPD Landtagsabgeordnete und umweltpolitische Sprecher der SPD, Marcus Bosse, nahmen die Vorschläge mit Interesse entgegen und sagten ihre Unterstützung zu. „Herr Minister, wir verstehen das Landesumweltministerium, in unserer Angelegenheit des Asse-Nachteilsausgleichs, als Verbindung zur Bundespolitik“ so die Samtgemeindebürgermeisterin und die Fraktionsvorsitzenden. Minister Wenzel bot ein weiteres Treffen nach den Sommerferien an.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006