Ampel vor der Clemens-Schule soll sicherer werden

1. Dezember 2017 von
Die betroffene Ampelanlage in Hornburg. Foto: Die Grünen
Anzeige

Hornburg. Jeden Morgen und jeden Mittag queren dutzende Kinder die Ampel vor der Clemens-Schule in Hornburg, um die stark befahrene Bundesstraße B82 zu überqueren. Daher fordert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Hornburger Rat an dieser Stelle eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 30.

Anzeige

Demnach komme es nach Beobachtungen von Eltern immer wieder zu gefährlichen Situationen, weil mit Tempo 50 oder deutlich schneller heranfahrende Kraftfahrzeuge nicht rechtzeitig oder gar nicht vor dem roten Lichtsignal anhalten, heißt es in der Begründung der Grünen. In den vergangenen Wochen sei es nach Beobachtungen von Eltern mehrfach vorgekommen, dass Autos bei Rot über die Fußgängerampel gefahren sind, teils sogar während der Grün-Phase für Fußgänger. Zum Glück sind dabei keine Fußgänger zu Schaden gekommen, meint Sven Hagemann, grünes Mitglied im Hornburger Rat und bemerkt: „Die Situation ist für Verkehrsteilnehmer unübersichtlich: die Ampel befindet sich in einer S-Kurve und ist erst spät einsehbar.“ Für Kraftfahrer „nicht unbedingt logisch“ sei auch, dass die bestehende Tempobegrenzung auf 30 Stundenkilometer aus südlicher Richtung (Straße „Brauner Schlag“) direkt vor der Grundschul-Ampel endet.

Geschwindigkeitsbegrenzung soll ausgedehnt werden

Sven Hagemann möchte die Schulweg-Situation entschärfen: „Ich hielte es für besser Tempo 30 deutlich vor der Ampel beginnen zu lassen, um den Verkehr rechtzeitig abzubremsen.“ Er schlägt vor, die Geschwindigkeitsbegrenzung nördlich in die Braunschweiger Straße und östlich bis „Vor dem Braunschweiger Tor“ und “ Rhodener Straße“ auszudehnen. Dadurch würden auch der dortige Zebrastreifen und die Ausfahrt der Feuerwehr mit erfasst. Eine 2016 erfolgte Änderung der Straßenverkehrsverordnung erleichtere die Anordnung von Geschwindigkeitsbegrenzungen vor Grundschulen mittlerweile deutlich: Im Gegensatz zu früher müsse kein Unfallschwerpunkt mehr nachgewiesen werden. Der Ortsrat Hornburg wird sich auf seiner nächsten Sitzung am kommenden Dienstag mit der Frage befassen.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006